Bekenntnisse eines Software-Junkies #4: Sicher wie ein Geldschein

Marco Kratzenberg

Es gibt wohl kein menschliches Grundrecht, das im Internet mehr in den Schmutz getreten wird, als das Urheberrecht. Regelmäßig gründen sich neue Protestgruppen bei Facebook, welche die Verwendung der eigenen Bilder für Werbezwecke verhindern wollen. In der Regel sind die Mitglieder dieser Gruppen dieselben Leute, die ohne jede Skrupel irgendwoher ein „lustiges Bild“ nehmen und auf ihrer eigenen Facebookseite posten. Das Urheberrecht betrifft wohl nie andere…

Bekenntnisse eines Software-Junkies #4: Sicher wie ein Geldschein

Sicher wie ein Geldschein – Wasserzeichen in die eigenen Bilder drucken

Und letztens war es dann irgendwann so weit. Ich sah eines meiner Bilder, das ich selbst fotografiert hatte – entführt! Jemand hatte es bei mir „gefunden“ und dann einfach auf seine Ferienwohnungsseite gepackt. Klar, in diesem Fall war das nur eine Sache von ein, zwei Emails und das Foto wurde vom Entführer wieder gelöscht. Aber das sollte meinen armen Bilder nicht noch einmal geschehen.

Ein Stempel muss her!

Früher, ganz, ganz früher, wurden Fotos mit einem Stempel versehen oder am Rand geprägt. Da konnte jeder sehen, wer das Foto gemacht hatte. Ich sammle solche alten Fotos und auf dem Rücken der 50er-Jahre-Fotografien von jungen Männern in karierten Anzügen steht dann z.B. gestempelt: „Foto Klüh, Frankfurt a.M., Zeil 26“. Die Firma gibt es schon lange nicht mehr, aber auf ewig wird jeder wissen, dass dort dieses Foto gemacht wurde.

Altes Foto mit Stempel
Der junge Mann in dem schicken Anzug lebt vielleicht gar nicht mehr. Aber für alle Zeiten wird man wissen, wer das Foto gemacht hat

So was wollte ich auch! Nun kann man in Fotos, am einfachsten mit Exif-Kommentaren, abspeichern, wer sie gemacht hat. Aber das weiß ich ja selbst. Jeder soll sofort sehen, wo das Foto geklaut wurde.

Die einfachste Möglichkeit ist sicher, das Bild einfach im Grafikprogramm aufzurufen und dann einen Text draufzuschreiben. Diese Vorgehensweise ist aber etwas umständlich. Dazu muss das Programm auf jeden Fall die Arbeit mit Ebenen beherrschen und zudem auch die Option, Schriften „durchscheinend“ erscheinen zu lassen. Denn niemand will ein Urlaubsbild, in dem dick und rot ein Name steht. Andererseits stiehlt so ein Bild natürlich niemand.

Wie soll man seine Bilder markieren?

Gute Frage. Manche Webseiten markieren ihre Bilder, indem sie einen hellen Rand unten anfügen und dort die Adresse der Webseite nennen. Das Ergebnis sind Bilder, bei denen jemand den Rand abgeschnitten hat und sie als die Seinen ausgibt. Kommerzielle Fotodienste stempeln ihre Vorschau-Bilder so, dass sie nicht zur Illustration zu gebrauchen sind. Wer das ungestempelte Bild in Originalauflösung will, der muss zahlen!

Der richtige Weg muss irgendwo dazwischen liegen. Hinten können wir das Bild nicht stempeln und es soll ja auch jeder auf den ersten Blick sehen, dass jemand das Bild geklaut hat. Andererseits darf aber die Gesamtwirkung des Bildes nicht zerstört werden. Wo also gibt es Markierungen, die da sind, die man auch sieht, die aber nicht aufdringlich sind?

Richtig, am Rand von Geldscheinen. Wasserzeichen werden diese Markierungen genannt, die man richtig erst sieht, wenn man die Scheine gegen das Licht hält.

Ich brauche also so etwas wie ein „Digitales Wasserzeichen“ für meine Bilder. Naja, streng genommen bedeutet dieser Begriff etwas anderes. So wie man bestimmte Handlungen vornehmen muss, um ein Papierwasserzeichen zu sehen, sollen digitale Wasserzeichen etwas sein, das man erst sieht, wenn man sich z.B. die Exif-Informationen ansieht. Im Grunde brauche ich also einen „wasserzeichenartigen Bildstempel“. Und zwar in einem einfachen Programm, dass seine Aufgabe in einem Rutsch an einem ganzen Stapel von Bildern erfüllen kann.

Und wie sollte es anders bei einem Software-Junkie sein? Ich hatte schon so ein Programm auf der Platte. Irgendwann mal installiert und dann vergessen.

Watermark Image Free

Fassen wir das Problem mal zusammen. Ich will all meine Bilder, die ich z.B. bei Facebook oder Ebay hochlade, so mit einem Text markieren, dass der Bildeindruck nicht zerstört wird, aber man auf den ersten Blick den Urheber des Bildes erkennt. Dieser Stempel soll zumindest so auffällig sein, dass niemand mehr meine Bilder klaut. Und ich will gleich mehrere Bilder in einem Rutsch markieren.

Das und vieles mehr leistet das Programm TSR Watermark Image, das es in verschiedenen Versionen gibt. Für den persönlichen Gebrauch ist das Programm kostenlos und gewerbliche Anwender müssen die PRO-Version kaufen. Angesichts der Möglichkeiten sind 25 Euro dafür auch nicht zu viel, wenn man z.B. all seine Shop-Bilder mit einem Stempel versehen will, damit sie nicht plötzlich in anderen Shops auftauchen.

Auf den ersten Blick ist TSR Watermark Image ein sehr einfaches Programm. Und es bürgt für schnelle Ergebnisse. Im Startfenster suche ich einfach alle Bilder aus, die ich stempeln will. Im zweiten Fenster wird es etwas komplizierter, denn hier muss ich über die Art des Stempels entscheiden. Will ich einen Text-Stempel. Will ich ein anderes Bild als Stempel laden? Oder soll es ein Rahmeneffekt mit Schrift sein? Doch für einen ersten Test reicht mir ein Text.

Im dritten Bild lege ich fest, wohin die neuen Bilder geschrieben werden sollen. Denn schließlich will ich meine ursprünglichen Bilder ja gar nicht überschreiben. Ich will markierte Kopien anlegen.

TSR Watermark Image Screenshot

In wenigen Schritten kommt man mit TSR Watermark Image zu wirklich brauchbaren Ergebnissen

Dann ein Klick auf den großen Start-Button und ich will wissen, wie es aussieht.

Und es sieht gar nicht mal so schlecht aus. Allerdings ist noch etwas Feinschliff nötig und subtiler sollte der Stempel auch sein. Denn so habe ich ja nur wieder einen dicken Text im Bild!

Der Feinschliff zum richtigen Wasserzeichen-Stempel

Die Platzierung ist schon mal nicht schlecht – mittendrin. Ich hätte den Stempel allerdings auch an die Seite, nach unten, oben oder in eine der Ecken setzen können. Wenn es mir gefällt, kann ich den Stempel auch frei drehen.

Doch was ein Wasserzeichen ausmacht, ist die unaufdringliche Unsichtbarkeit. Und genau die kann ich im Programm auch festlegen. Ebenso wie verschiedene Texteffekte, Rahmenstile und Textgrößen. Richtig professionell ist die Option, einen automatischen Zähler in jedes Bild einzufügen.

Wasserzeichen in TSR Watermark Image
Spielt man etwas herum, erhöht die Transparenz des Effektes und ändert die Farben und Größe, dann hat man sehr schnell ein wirklich gutes Ergebnis

Und am Ende habe ich noch etwas für die Platzersparnis getan. Denn das Programm bietet mir auch die Möglichkeit, die Ausgabebilder automatisch zu skalieren. Meine Quellbilder hatten über 4.000 Pixel Breite. Für Facebook ist das Unsinn. Ich habe einfach mal dafür gesorgt, dass die gestempelten Exemplare nur noch 1.000 Pixel breit sind – das beschleunigt auch den Bildupload.

Fazit

Es hat mit TSR Watermark Image gerade mal 5 Minuten gedauert, bis ich genau das richtige Ergebnis erreichte. Da ich die Einstellungen abspeichern kann, geht das in Zukunft noch schneller. Ich bin mir sicher: Kostenlos bekommt man keinen professionelleren Bilderstempel und meine Bilder wird niemand mehr klauen!

TSR Watermark Image Downloadbutton
TSR Watermark Image kostenlos herunterladen
Versehen Sie Ihre Fotos mit unauffälligen Wasserzeichen

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Sind Downloads von GIGA.de sicher und legal?

    Sind Downloads von GIGA.de sicher und legal?

    Falls ihr euch die Frage stellt, ob die auf GIGA.de angebotenen Downloads sicher und legal sind, könnt ihr im folgenden Artikel nachlesen, weshalb dies zutrifft und ihr euch Dateien und Programme bei GIGA.de bedenkenlos herunterladen könnt.
    Marvin Basse
  • Lineage OS: Unterstützte Geräte, Download & Geschichte der Custom-ROM

    Lineage OS: Unterstützte Geräte, Download & Geschichte der Custom-ROM

    Mit dem Ende von CyanogenMod (CM) steigt ein neuer Stern am Custom-ROM-Himmel auf: Lineage OS heißt der direkte Nachfolger beziehungsweise Fork der einst beliebtesten alternativen Android-Distribution. Dabei setzt Lineage (deutsch: Abstammung), wie der Name schon erahnen lässt, genau dort an, wo CM aufgehört hat.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link