Google Chrome 17 - Vorausschauendes Rendern und Sicherheit beim Download

Holger Blessenohl

Google hat die nächste Version seines Chrome-Browsers zum Download bereit gestellt. Aufgrund des schnellen Veröffentlichungsrhythmus sind die Änderungen gegenüber Chrome 16 wieder einmal überschaubar. Dennoch bietet Chrome 17 mehr als nur ein paar Sicherheitsupdates.

Die wichtigste Änderung für User dürfte das sogenannte Vorausschauende Rendern beziehungsweise Prerendering in der Omnibox sein. Dabei lädt Chrome die Webseite, die man gerade in der URL eintippt im Hintergrund bereits herunter, bevor man auf Enter klickt. Welche Seite das sein könnte, vermutet Chrome zum Beispiel anhand der History. Zumindest häufig besuchte Seiten sollten dann also deutlich schneller laden als bisher. Die Funktion war bisher auch schon enthalten, musste aber vom User noch extra aktiviert werden. Ab Chrome 17 ist das Vorausschauende Rendern die Standard-Einstellung, kann aber derzeit noch manuell in der chrome://flags deaktiviert werden. Dazu wird einfach hinter „Vorab aus Omnibox rendern“ „Deaktiviert“ ausgewählt.

Auch bei der Sicherheit von Downloads hat Google nachgebessert. Bisher checkte der Browser Datei-Downloads nur mit einer Blacklist bekannter Malware ab. Zukünftig werden ausführbare Dateien zusätzlich mit einer Whitelist abgeglichen. Findet sich eine Software in keiner von beiden Listen, wird weiter nach verdächtigen Fakten gesucht, zum Beispiel ob der Server, von dem eine Datei stammt, bereits für andere Malware-Downloads genutzt wurde. Alle Änderungen finden sich in der Release List.

Wer Google Chrome bereits installiert hat, muss sich um nichts kümmern. Der Browser sucht regelmäßig nach neuen Updates und lädt diese automatisch herunter und installiert sie, sobald eine neue Version gefunden wurde. Um Chrome erstmals zu installieren, kann die unten verlinkte Download-Seite genutzt werden.

Google Chrome kostenlos downloaden
Chrome 17 mit Prerendering und mehr Sicherheit

Via GoogleWatchBlog Via Google Chrome Blog

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • AHCI-Modus in Windows nachträglich aktivieren – So geht's!

    AHCI-Modus in Windows nachträglich aktivieren – So geht's!

    Ihr könnt für eure SSD in Windows den AHCI-Modus nachträglich aktivieren. Passt aber auf, ob es sich um Windows 10 oder eine ältere Version des Betriebssystems handelt. Einerseits muss der richtige Modus im BIOS gewählt werden. Andererseits ist in der Windows-Registry eine Änderung nötig!
    Marco Kratzenberg 5
  • 1&1

    1&1

    1&1, oder wie die Firma mit vollständigem Namen heißt, die „1&1 Internet SE“ ist ein Unternehmen, das sich über die Jahre zu einem der größten Anbieter für Webhosting, E-Mail-Dienste, Mobilfunk, Telefon- und Internetanschlüsse entwickelt hat. Mutterkonzern des Unternehmens ist die United Internet AG.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link