Anzeige

Kostenlos auf Adobe CS6 upgraden: Grace Period ist gestartet

Deal

Heute ist die so genannte Grace Period bei Adobe gestartet. Das bedeutet: wer ab sofort eine Vollversion oder ein Upgrade der Adobe CS5 Palette erwirbt und registriert, ist zum kostenlosen Update auf die – voraussichtlich Anfang Mai 2012 erscheinende – Creative Suite 6er Versionen berechtigt. Die Preise für Upgrades im starten aktuell bei ca. 475 Euro. Schüler und Studenten sparen mittels Edu-Rabatt beim Software-Einkauf aktuell mehr als 86% bei Unimall.

Bei früheren Versionsaktualisierungen konnten Adobe-Kunden 2 Versionsnummern upgraden, Zwischenversionen (5.5) nicht eingerechnet. Diese Möglichkeit besteht nun nicht mehr, wie in den bei Adobe zu lesen ist. Zum kostenlosen Update auf die neue CS6 sind jetzt also alle diejenigen berechtigt, die bereits die Adobe CS5 oder CS5.5 besitzen. Für Adobe-Nutzer, die noch mit CS3 oder CS4 arbeiten, empfiehlt sich jetzt innerhalb der Grace Period ein Upgrade auf die Creative Suite 5. Adobe hat die wichtigsten FAQ zum Thema auf seiner Webseite veröffentlicht. Die folgende Tabelle zeigt alle Upgrade-Möglichkeiten.

 

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Android Go: Vor- und Nachteile erklärt

    Android Go: Vor- und Nachteile erklärt

    Das Betriebssystem Android Go ist eine „Lite-Variante“ für leistungsschwächere Smartphones und Tablets. Wir erklären die Vorteile und Nachteile zu Android Go, die Unterschiede zu Android One und wo ihr Smartphones mit dem Betriebssystem Android Go bekommen könnt.
    Robert Schanze
  • Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Office lässt sich nicht deinstallieren – so geht's trotzdem

    Eigentlich deinstalliert man Office über die Windows-Systemsteuerung. Aber oft hängt sich der Deinstallations-Assistent auf. Wir zeigen, wie ihr Office trotzdem vollständig deinstallieren könnt. Microsoft bietet dafür ein Fix-it-Tool an, welches Office restlos entfernt. Das ist auch dann nötig, falls Office Probleme macht und neu installiert werden soll.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link