paintnet_logo
Die kostenlose Bildbearbeitung Paint.NET kann normalerweise mit Photoshop-Dateien nichts anfangen. Ärgerlich, wenn einem so eine Datei unterkommt -- aber mit dem PSD-Plugin für Paint.NET könnt ihr jetzt die PSD-Dateien inklusive aller Ebenen öffnen und bearbeiten. So vergrößtert die Freeware ihren Ruf als eine gute kostenlose Alternative zu Photoshop & Co.

 

Paint.NET

Facts 

Kostenlos Photoshop-Dateien bearbeiten

Mit knapp 900 Euro ist Photoshop CS4 etwas teuer für den Hausgebrauch. Einige kostenlose Anwendungen öffnen zwar Photoshop-Dateien, aber das beliebte Paint.NET blieb bisher außen vor. Das jetzt verfügbare PSD-Plugin müsst ihr einfach auspacken und in den Ordner „FileTypes“ von Paint.NET kopieren. Nun lassen sich Photoshop-Dateien öffnen.

Hier muss das Plugin installiert werden:

installation-photoshop-plugin-paintnet

Paint.NET kann die Ebenen von Photoshop-Dateien darstellen, wobei Verschachtelungen außen vor bleiben. Zwar beherrscht das Plugin nicht alle Typen von Ebenenüberblendungen, aber Multiplizieren, Addieren, Abdunkeln und Aufhellen sind neben einigen anderen Typen bereits vorhanden.

Textebenen werden zwar dargestellt, aber lassen sich nicht mehr bearbeiten. PSDs in Graustufen, CMYK, Duotone und mit Lab-Farbmodus werden vom Plugin hingegen geöffnet. Die Programmierer bedauern, dass Adobe das PSD-Format nur unzureichend dokumentiert hat: So ist es natürlich schwer, die einzelnen Funktionen perfekt nachzubilden.

So sieht eine geöffnete Photoshop-Datei in Paint.NET aus:

psd_plugin_paint_net

Fazit: Die Paint.NET-Erweiterung für Photoshop-Dateien ist die perfekte Lösung für alle, die PSDs mit ihrer Ebenenstruktur öffnen und Inhalte extrahieren wollen und dabei die Investition in Adobe Photoshop scheuen.

Kostenloser Download PSD Plugin für Paint.NET (Windows 7, XP, Vista)

Das Plugin für den Photoshop-Support

Kostenloser Download Paint.NET (Windows 7, XP, Vista)

Kostenlose Bildbearbeitung

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?