RockMelt: Social Network-Browser geht in die Beta

commander@giga

Mit dem auf Chromium basierenden RockMelt wollen die Entwickler einen Browser anbieten, der sich ganz nach den Bedürfnissen von Facebook-Nutzern richtet. Für die geschlossene Beta kann man sich nun anmelden.

Es gibt Menschen, die nutzen den Browser nur noch, um ihren Facebook-Status zu aktualisieren und Bekannten hinterherzuspionieren. Diese Zielgruppe wächst stetig, weswegen es konsequenterweise auch einen Browser gibt, der speziell auf die Bedürfnisse dieser Kundschaft ausgerichtet ist. RockMelt schickt sich an, einen Social Network-Browser anzubieten, mit dem sich Facebook, Twitter und Co. spielend leicht steuern lassen.

Facebook steht dabei eindeutig im Mittelpunkt des Browsers. Beziehungsweise: am Rand. Denn an den linken und rechten Rändern des Browserfensters finden sich die zahlreichen Zusatzfeatures, die RockMelt von anderen Browsern abeheben sollen. Auf der linken Seite findet sich ganz oben der eigene Avatar, darunter werden die Profilbilder von Freunden eingeblendet. Vorzugsweise diejenigen, die gerade online sind. Klickt man auf eines der Bilder, öffnet sich ein Popup, das die Pinnwand des Freundes anzeigt. Desweiteren lassen sich Links aus dem Browserfenster per Drag & Drop in die Profile der Freunde ziehen, um zum Beispiel Kartenkoordinaten weiterzugeben.

Am rechten Rand findet sich neben weiteren Facebook-Optionen noch ein Twitterbutton, mit diverse Twitter-Optionen aufrufbar sind. Satus-Messages lassen sich dabei über mehrere Netzwerke gleichzeitig versenden. Desweiteren gibt es noch eine Art RSS-Reader. Ruft man eine Seite auf, wird einem der RSS-Feed angeboten, der sich via Icon an den rechten Rand legen lässt. So hat man stets einen Überblick über Neuigkeiten von den zuhäufigst besuchten Seiten.

Das Video der Entwickler wirkt ein wenig wie Werbung für amerkanischen Whiskey, zeigt aber ganz gut die Funktionen des Browsers im Überblick:

RockMelt startet derzeit in die Betaphase, auf der Seite kann sich man sich dazu anmelden.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link