Canonicals Cloudspeicherdienst Ubuntu One gibt es nun auch in einer Version für Windows. Damit entfernt sich die Linux-Marke Ubuntu noch ein kleines Stückchen mehr von ihrem Ursprung.

 

Software-Themen

Facts 

Der Speicherdienst Ubuntu One ist nicht ganz unumstritten: Der Begriff Ubuntu steht grundsätzlich für eine der meistverbreitetsten Linux-Distributionen übehaupt und damit für quelloffene, freie und kostenlose Software. Ubuntu One ist jedoch ein kommerzieller und proprietärer Dienst Canonicals. Canonical ist der Distributor von Ubuntu und als solcher auf Einnahmen angewiesen. Unter anderem soll dazu eben Ubuntu One dienen, was jedoch von einigen Linux-Enthusiasten als „Verrat an der Marke“ betrachtet wird.

Die Tatsache, dass Ubuntu One nun auch für Windows erhältlich ist, wird daran sicher nichts ändern. Wie man auch immer dazu stehen mag, hier das Wesentliche in Kürze: Ubuntu One ist ein Synchronisationsdienst, der im Prinzip genau wie Dropbox funktioniert. Man installiert sich einen Client, der auf dem Rechner genau wie ein zusätzlicher Ordner funktioniert. Darin gespeicherte Dateien werden in der Datenwolke gespeichert, so dass diese auch von anderen Rechnern mit installiertem Client, Smartphones mit entsprechender App oder vom Netz aus erreichbar sind. Im Gegensatz zu Dropbox gibt es bei Ubuntu One anfangs 5 GB kostenlosen Speicher.

Für knapp 4 Dollar im Monat gibt es einen Music Streaming-Dienst, der nicht nur das reine Streaming eigener Songs ermöglicht, sondern auch Songs aller relevanten Labels und vieler Indies bereit hält. Eine Cache-Funktion erlaubt auch das Offline-Hören dieser Musik. Zusätzlich gibt es hier 20 GB-Speicher. Zusätzlicher Speicher kann in weiteren 20 GB-Paketen unabhängig vom Musikstreaming hinzu gebucht werden.

Mit dem Windows-Client möchte Canonical an jene denken, die zwar lieber Ubuntu nutzen, aber mit Windows arbeiten müssen. Auch soll das Cross-Platform-Sharing gefördert werden. Oder kurz: der potentielle Kundenkreis wird erweitert. Was immer noch auf sich warten lässt ist der Mac-Client, zumal es die entsprechende App für iPhone/iPad ja bereits gibt.

DownloadUbuntu One

5 GB Gratisspeicher für Linux, Windows und Mobile

Open-Source vs. kommerzielle Software – was nutzt ihr?