Windows reparieren und Viren entfernen mit einer Antivirus-Boot-CD

Martin Maciej

Die meisten Menschen vertrauen noch immer auf das Betriebssystem Windows. Dies hat viele positive Effekte (guter Support, viele kompatible Programme), jedoch auch Schattenseiten. Die Suchkombination „Windows reparieren Virus“ ist sehr häufig, denn die meiste Malware wird für das Microsoft-System geschrieben. Ist Ihr System zu sehr verseucht, so kann Ihnen oft nur noch eine Boot-CD helfen, die mit Ihrem Antivirenprogramm erstellt wurde.

Die meisten Nutzer, die einen oder mehrere Viren auf Ihrem Computer haben, arbeiten oft lange mit diesen, ohne überhaupt etwas zu merken. Der Virus stört die Betriebsabläufe entweder gar nicht oder nur minimal. Doch im Laufe der Zeit werden die Probleme schlimmer.

Windows reparieren, Virus töten und Boot-CD erstellen

Immer öfter kommt es zu Aussetzern oder Fehlermeldungen. Zudem neigt bereits eingenistete Malware dazu, das Antivirenprogramm auszuschalten. Immer weiterer Malware wird so Tür und Tor des Systems geöffnet. Dies wird komplett verseucht und eine normale Benutzung wird unmöglich. Oft ist es der Fall, dass Sie das Betriebssystem nicht einmal mehr starten können. Im Prinzip sollten Sie deshalb schon direkt nach dem ersten Installieren einer Antivirensoftware eine passende Boot-CD erstellen.

Windows Reparieren Virus Screenshot

Mit einer Boot-CD kann man Windows nach einem Virenbefall reparieren

Ein passendes Programm finden um Windows bei einem Virus zu reparieren

Nicht jede Antivirensoftware gestattet das Erstellen einer Boot-CD. Wenn Sie jedoch nicht die nächste Person werden möchten, die nach „Windows reparieren Virus“ im Internet suchen muss, sollten Sie unbedingt ein Programm wählen, das über diese Fähigkeit verfügt. Zumeist haben Sie im Menü der Software einen entsprechenden Eintrag schon auf der obersten Ebene der Oberfläche. Es versteht sich, dass Sie zudem einen Brenner sowie einen Rohling benötigen, um diesen Arbeitsschritt durchführen zu können. Boot-CD bedeutet, dass sie diese in das Laufwerk einlegen können, wenn Sie den Computer starten. Die CD startet dann automatisch vor dem Betriebssystem. Dieses wird nicht hochgefahren und die Viren schlafen weiter.

Was nützt Ihnen die Boot-CD?

Der Sinn einer solchen Boot-CD bzw. -DVD, die aus einem Antivirenprogramm erstellt wurde, ist die Möglichkeit, die Viren bei einem schlafenden Betriebssystem ausfindig zu machen und zu entfernen. Diese werden nicht aktiv, solange Windows nicht läuft. In diesem Fall ist es möglich, einen kompletten und ungestörten Suchlauf zu starten oder auch nur einzelne Dateien oder Laufwerke zu testen. Wenn Sie nicht sicher sein sollten, wie verseucht Ihr System ist, sollten Sie sich nicht scheuen, ein Experiment zu unternehmen. Testen Sie einfach, wie viele Einträge Ihr Antivirenprogramm findet, wenn es im Betriebssystem gestartet wurde. Und nun führen Sie einen Scanvorgang über die Boot-CD durch. Sie werden oft erheblich voneinander abweichende Such- und Löschergebnisse feststellen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Linux Mint

    Linux Mint

    Linux Mint richtet sich besonders an Nutzer, die von Windows auf Linux wechseln wollen. Die Optik ist an Windows angelegt mit einer Taskleiste, dem Desktop und vielen weiteren Funktionen. Das neue Theme „Mint-Y“ lässt das Betriebssystem noch moderner aussehen als bisher. Wir verraten hier alle Funktionen, Systemanforderungen und Release-Infos zu Linux Mint.
    Robert Schanze 1
  • MyKeyFinder 2019

    MyKeyFinder 2019

    Der MyKeyFinder Download durchforstet euren Rechner nach Lizenzschlüsseln installierter Software und stellt diese übersichtlich dar.
    Marvin Basse
* Werbung