Dead Space - Third-Person-Shooter im All

Jan
Dead Space - Third-Person-Shooter im All

Dem ein oder anderen ist die Geschichte um Dead Space  eventuell bereits durch Anime-Filme oder die PC Spiele bekannt. Demjenigen, dem Dead Space bisher nichts sagt wollen wir hier eine kurze Einführung geben.

 

ACHTUNG! Der folgende Abschnitt enthält viele Spielinterne Informationen zur Story. Solltet ihr diese selbst herausfinden wollen geht bitte gleich zum Abschnitt ‚Technik und Steuerung‘!

 

Im Jahre 2208 stürzt, wieder einmal, ein Meteorit auf die Mexicanische Halbinsel Yucatan. In seinem Inneren findet die verdutzte Menschheit ein extraterrestrisches Artefakt, den sogenannten ‚Schwarzen Marker‘. Dieses manipulierte sämtliche Menschen, die in Kontakt mit dem Marker kamen. Bis auf einen Wissenschaftler namens Michael Altmann, der sich strikt gegen die Erforschung des Schwarzen Markers stellte. Gegen seinen Willen wurde Altmann von Craig Markoff als Prophet der, neu gegründeten, Unitology Kirche dargestellt. In der Anfangszeit wurde Unitology noch als Wissenschaftliche Einstellung gesehen, bis sich auch Altmann nicht mehr gegen die Beeinflussung des Markers wehren konnte und diesem schlußendlich erlag. Durch dessen Einfluß baute Altmann Unitology 2215 in eine stark religiöse Gemeinschaft mit äußerst strengen Regeln um. Diese zeigt sich im Spiel als Gegenspieler der EarthGov, der Zentralregierung der Erde, und beinhaltet Elemente der verschiedensten, heute vorhandenen, Religionen.

 

Dead Space spielt wiederum rund 300 Jahre nach diesen Ereignissen im 25ten Jahrhundert. Die Unitology Kirche hat sich inzwischen stark vergrößert und bereitet die Menschheit auf die ‚Große Konvergenz‘ vor. Das Entwickeln eines gemeinsamen Bewusstseins aller Unitology Anhänger.

 

Dead Space 3

 

In Dead Space für Android spielt ihr einen Techniker mit Codenamen Vandal, der als Anhänger der Unitology Kirche den Autrag bekommt die Serverräume der Raumstation Sprawl auszuschalten. Was Vandal allerdings nicht weiß ist, dass er damit auch die Sicherheitsverriegelungen der Raumstation ausschaltet wodurch diese von allerlei Arten gräßlicher Nekromorphs überschwemmt wird. Die Nekromorphs sind vom, oben genannten, Marker veränderte Menschen, die nach ihrem Tod in Nekromorphs verwandelt werden.

 

Nachdem ihr dies herausgefunden habt gibt es natürlich nur eins: Runter von der Station! Nebenbei versucht ihr den angerichteten Schaden soweit zu begrenzen, dass nicht noch mehr Unschuldige darunter leiden müssen. Dies erledigt ihr in verschiedenen Bereichen der Station bis ihr schließlich im Reaktorraum landet um euch eurer letzten Herausforderung zu stellen.

 

Dead Space 2

 

Technik und Steuerung

 

Die Steuerung von Dead Space ist durchaus gelungen. Über die linke Seite des Touchscreens steuert ihr die Fortbewegung eures Charakters (Vorne-Hinten-Rechts-Links) und per Bewegung auf der rechten Seite des Touchscreens könnt ihr die Sicht verändern. Ein Doppelklick auf euren Charakter führt zu einer 180° Drehung. Dies alles wird euch in einem, durchaus guten, Tutorial Level nähergebracht. Die Grafik gehört mit zu den besten, die es momentan in Android Spielen gibt und ist eine wahre Freude.

 

Man merkt, dass hier mit Electronic Arts einer der großen Spielentwickler seine Finger im Spiel hat. Dennoch hat das Spiel auch seine negativen Seiten. So merkt man doch die beschränkten Grafikmöglichkeiten auf Android Geräten, die sich besonders durch verwaschene Texturen, bei genauerer Betrachtung, zeigen. Desweiteren hat EA es versäumt ein freies Speichern einzubauen. Dies ist nur über Kontrollpunkte möglich. Hier bleibt einem nur weiterspielen oder aber den bereits gemachten Abschnitt noch einmal zu wiederholen.

 

Fazit

 

Dead Space ist sowohl in Grafik als auch in Atmosphäre das bisher rundeste Spiel für Android. Man merkt dem Spiel einfach an, dass durch EA viel Geld in die Entwicklung gesteckt wurde. Auch die Vertonung ist einfach stimmig und, kurz gesagt, klasse. Wenn ein Nekromorph erst lautlos von der Decke fällt und sich dann auf den Spieler stürzt stellt sich, gerade in abgedunkelten  Räumen, ein absolutes Horrorfilm-Feeling ein. Dadurch ist Dead Space allerdings keinesfalls etwas für Kinder oder Menschen mit schwachen Nerven.

 

Aber ernsthaft EA: Kontrollpunkte? Ja es kann durchaus sein, dass dadurch die Spannung erhöht wird, da man nunmal zum nächsten Kontrollpunkt kommen MUSS. Aber gerade auf Tablets dienen Spiele eher dem kurzweiligen Vergnügen und das hechten zum nächsten Kontrollpunkt nur um zu speichern trägt dadurch nicht wirklich zur Atmosphäre bei sondern bringt im Zweifel einfach nur: Frust!

 

Momentan gibt es Dead Space für 0,49€ im Android Market, aber auch für die regulären 5,99€ ist es, trotz seiner Mängel, eine klare Kaufempfehlung.

 

 


 

 

* gesponsorter Link