Cover-Up-Tattoos: Die beste Alternative zur Entfernung - das gibt es zu beachten

Kristina Kielblock 2

Gerade wird auf Sixx die Sendung Horror Tattoos ausgestrahlt, in der Profis ausgewählten Bewerbern ihre Tattoo-Fails covern und wahre Kunstwerke aus den Albträumen zaubern. Um ein misslungenes Tattoo zu covern, braucht ihr definitiv einen Fachmann und auch entsprechendes Geld. Generell solltet ihr abwägen, ob auch eine Entfernung des Tattoos in Frage käme.

In der Fernsehshow Horror Tattoos auf Sixx könnt ihr jede Woche teilweise erschütternde Stories und die dazugehörigen Tattoos begutachten. Gerade, wenn der Träger mit dem Tattoo eine ganz bestimmte Bedeutung verbindet, kann die verfehlte Hautbemalung durchaus traumatisierendes Potenzial haben. Aber auch ohne bewegende bzw. traurige Hintergrundgeschichten ist ein hässliches Bild auf der Haut schwer zu ertragen, besonders an Stellen, wo man es kaum verstecken kann oder täglich selber sehen muss. Nur sehr wenige haben das Glück von den Profis in der Horror-Tattoo-Show auf Sixx gerettet zu werden, die meisten müssen anderweitig Hilfe finden.

Schmerzhafte Hingabe - 25 Gaming Tattoos, die man so schnell nicht mehr vergisst*

Cover-Up-Tattoos: Hoffnungen & Ängste

Mit Covern bezeichnet man das Übertätowieren eines Tattoos und dies kann unter Umständen wesentlich sinnvoller als eine Laserbehandlung zur Entfernung einer Tätowierung sein. Teilweise können sich auch beide Methoden optimal ergänzen. Wenn ihr mit dem Gedanken spielt, euer Tattoo covern zu lassen, solltet ihr keinesfalls einfach zum Tätowierer um die Ecke gehen. Auch begabte Künstler sehen sich nicht immer in der Lage, ein gelungenes Cover-Up zu produzieren. Es gibt in der Szene Profis, die sich auf diese Arbeit spezialisiert haben, diese solltet ihr unbedingt aufsuchen und eventuell auch eine längere Fahrt zum Ziel in Kauf nehmen.

Anker: Welche Bedeutung hat der Klassiker unter den Tattoo-Motiven?*

  • Bei Cover-Ups geht es nicht darum, ein altes Tattoo einfach großflächig zu überdecken.
  • Vielmehr ist entscheidend, dass das alte Tattoo möglichst klug in seinen Formen und Farben in das Cover-Up eingebunden wird.
  • Wichtig ist ein ausgeprägtes Gespür für Formen und Farben, sowie ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen des Tätowierers.

tattoo cover up bild von twitter

Tattoos covern: Drei Dinge, die euch klar sein müssen

  1. Das Gleichgewicht der hellen und dunklen Farben: Da eure alte Tätowierung nur mit dunkleren Farben überstochen werden kann, ist es sehr wichtig, dass das Cover-Up-Motiv ein Gleichgewicht zwischen hellen und dunklen Farben herstellt, da das Tattoo ansonsten schnell aussieht wie ein großer dunkler Fleck.
  2. Die Größe: Das Cover-Up wird immer größer als das alte Tattoo - selbst ein ursprünglich kleines Tattoo kann dann schnell doppelt so groß oder größer werden.
  3. Narbige Tattoos: Auch der bester Tätowierer kann keine Wunder vollbringen. Oftmals besteht die Hoffnung, das Cover-Up könne auch ein vernarbtes Tattoo zu ganz neuem Glanz verhelfen. In Maßen ist das richtig, denn mit Geschick, Farben und Formen können Narben zwar nicht wirklich überdeckt, aber wesentlich unauffälliger gestaltet werden.

Narben covern

Es ist eine nahe liegende Idee, Narben, die man als unschön empfindet, mit einem Tattoo überdecken zu wollen. Narben, die sich als Hauterhebung darstellen, lassen sich aber mit einem Tattoo nicht beseitigen, sondern nur unauffälliger gestalten, indem sie in ein Motiv möglichst optimal eingebunden werden. Narben, die sich hauptsächlich durch eine andere Pigmentierung von der restlichen Haut abheben, können aber in der Farbe der Haut übertätowiert werden. Zu bedenken ist dabei, dass die Haut bei Sonneneinstrahlung ihre Farbe verändert, der tätowierte Bereich aber natürlich nicht.

Koi-Tattoo: Ein legendäres Symbol*

Cover-Up-Spezialisten in Deutschland

Hier ein paar Empfehlungen für Tattoo-Studios, die sich mit Cover-Ups auskennen. Wir werden diese Liste gerne erweitern, also hinterlasst euren Tipp gerne in den Kommentaren.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung