Aller Anfang ist schwer und jeder fängt mal an. Damit es euch leichter fällt euch richtig zu vermarkten und bekannter zu werden, haben wir ein paar Tipps für euch.

Jeder, der fotografiert und seine Werke gerne im Internet zeigt, möchte auch, dass diese von möglichst vielen Menschen gesehen werden. Vielleicht will man auch die Fotografie zum Beruf machen und braucht neue Kunden!? Es gibt verschiedene Wege, wie man diese Ziele erreichen kann.

1. Soziale Netzwerke

shutterstock_134112389

Es ist schon fast selbstverständlich, dass man heutzutage auf einem oder mehreren sozialen Netzwerken angemeldet ist. Klar hat das seine Vor- und Nachteile. Wichtig ist, dass man mehr Gutes daraus zieht, als Schlechtes.

Ein privates Profil auf Facebook & Co. zu haben ist schon mal nicht schlecht. Man sollte jedoch privates vom geschäftlichen Trennen. Das macht einen besseren Eindruck. Deswegen sollte man sich ein Profil bzw. eine Page anlegen, die sich nur mit der Arbeit als Fotograf beschäftigt. Foto-Alben sollten auch immer gepflegt und aktualisiert werden. Hilfreich ist es auch, wenn man anderen Fotografen folgt und aktiv in Fotografen-Gruppen ist. So kommt man mit Menschen in Kontakt, die man im echten Leben nie treffen würde.

 

2.  Traditionelle Netzwerke

shutterstock_115535797

Gehen wir mal von digitalen Netzwerken zurück zur „analogen“ Version. Damit ist die Interaktion im echten Leben gemeint. Hände schütteln und mit Menschen von Angesicht zu Angesicht sprechen. Das kann ein sehr mächtiges Instrument sein. Man kann mit Gesten und Betonungen viel deutlicher vermitteln was man will. Außerdem macht es immer einen guten Eindruck sich persönlich vorzustellen.

Doch wo trifft man die richtigen Leute? Praktisch überall. Man muss nur vor die Tür gehen. Ausstellungen, Fotostammtische oder öffentliche Veranstaltungen besuchen. Selbst beim Einkaufen im Supermarkt kann z.B. ein hübsches Mädchen vorbeilaufen, die sich vielleicht für das nächste Fotoprojekt eignen würde. Man darf nicht zögern und sollte sich nicht scheuen direkt auf Leute zuzugehen.

Wichtig ist es, dass man immer Visitenkarten dabei hat. Diese wirken nicht nur professioneller, die Leute können sich dadurch auch an einen erinnern und zu Hause noch mal die Website besuchen, um die Arbeiten von einem anzuschauen. Außerdem sind so gleich die Kontaktdaten ausgetauscht.

Seht nicht jeden anderen Fotografen gleich als Konkurrenten. Gute Beziehungen sind das A und O und man kann sich gegenseitig Jobs zuschieben.
Auf den folgenden Seiten findet ihr noch mehr nützliche Tipps.