Dank Vulkan-API: Samsungs TouchWiz soll stromsparender und flüssiger werden

Philipp Gombert 6

Immer mehr Hersteller unterstützen Vulkan — dabei bringt die 3D-Rendering-API nicht nur einen Anstieg der Grafik- und Gaming-Performance, sondern kann Samsung zufolge auch den Akku schonen. Das machen sich die Südkoreaner nun zunutze, um TouchWiz energieeffizienter zu gestalten.

Auf der SDC 2016 — der Entwicklerkonferenz von Samsung — hat das Unternehmen einen neuen TouchWiz-Launcher vorgestellt. Dieser basiert auf Vulkan und sollte damit eine bessere Performance ermöglichen. Darauf legt Samsung jedoch nicht den Schwerpunkt, vielmehr ermögliche die Grafik-API nach Angaben des Konzerns einen deutlich niedrigeren Akkuverbrauch.

Noch befindet sich „TouchWiz-like“ — so die interne Bezeichnung des experimentellen Launchers — in einer Testphase und nutzt noch nicht alle Vorteile der Schnittstelle. Allerdings habe man bereits deutlich bessere Akkulaufzeiten erreichen können. Der Vulkan-Launcher verbraucht dabei ungefähr 6 Prozent weniger Energie als TouchWiz in der aktuellen Version bei normalen Aufgaben wie dem Öffnen einer App oder dem Scrollen einer Seite. Das klingt im ersten Moment nicht allzu beeindruckend – bedenkt man jedoch, wie oft besagte Aktionen am Tag ausgeführt werden, summieren sich die Ersparnisse. Bei internen Tests konnte Samsung die Laufzeit des 3600-mAh-Akkus im Galaxy S7 edge um 40 Minuten verbessern.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Samsung Galaxy A51: So erwachsen sieht die neue Handy-Mittelklasse aus

Im Grunde würde also bei gleichbleibender oder gar besserer Performance wesentlich weniger Energie benötigt werden. Dabei befindet sich der Vulkan-Launcher noch in Entwicklung, weshalb in Zukunft sogar noch bessere Ergebnisse denkbar sind.

Android N mit Vulkan-Unterstützung

Samsung brachte den Support für Vulkan bereits recht früh auf das Galaxy S7 und S7 edge. Mit der zweiten Android-N-Preview entschied sich schließlich auch Google für die Unterstützung der Schnittstelle. Entwicklern ist es damit künftig möglich, das Leistungspotenzial der (Grafik-)Prozessoren besser auszunutzen. Bisher setzte Google auf OpenGL ES, das mittlerweile aufgrund von 20 Jahren Entwicklungszeit in die Jahre gekommen ist. Apple und Microsoft bieten mit Metal und DirectX 12 bereits seit einiger Zeit modernere Lösungen, Android würde durch eine Integration von Vulkan nachziehen.

Android N Logo

Gespaltene Meinungen zu TouchWiz

Die Meinungen zu TouchWiz an sich gehen weit auseinander. Die Oberfläche gilt oftmals als überladen und unschön. Nutzer klagten in der Vergangenheit über eine schlechte Performance und unnötige Features. Zudem trifft das Design mit den knalligen Farben nicht den Geschmack eines jeden. Allerdings hat TouchWiz eine positive Entwicklung hinter sich und konnte im Laufe der Zeit verschiedene Kritikpunkte ausmerzen. Unser Redakteur Rafael Thiel zieht die Samsung-Oberfläche mittlerweile gar dem Vanilla-Android vor. In seinem ausführlichen Artikel werden die entsprechenden Gründe dargelegt:

Quelle und Bild: Android Central

Samsung Galaxy S7 edge bei Amazon kaufen* Samsung Galaxy S7 edge mit Vertrag bei DeinHandy.de*

Video: Samsung Galaxy S7 edge im Hands-On

Samsung Galaxy S7 edge im Hands-On-Video.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung