Der Typo-Talk

Claudia Runk

Neues und Informatives zu Schriften, Schriftregeln und typografischen Ideen von Claudia Runk.

Der Typo-Talk

Die Neue

Sintesi.  Während sich die einen noch darum streiten, ob Schriften mit oder ohne Serifen besser lesbar sind, ­erstellen die anderen eine Schrift, die man weder in die eine noch in die andere Kategorie einordnen kann. Die Sintesi, die auch ihrem Namen nach Mehreres in sich vereint, zeigt sich in kleinen Graden wie eine Serifenlose – schlicht, trotzdem elegant und im Druck sowie online gut lesbar. Doch wer sie in größeren Schriftgraden sieht, erkennt ihren wahren Charakter: Da offenbaren sich nämlich die bislang kaum sichtbaren Unterschiede in den Strichstärken und erinnern ganz leicht an einen Federzugcharakter. Die Kursive ist auffallend wenig geneigt und erlaubt somit eine wunderbar ästhetische Auszeichnung.
Die fetten Varianten sind lauter, trotzdem bleibt ihnen noch genügend Eleganz, um das Paket gelungen abzurunden. Insgesamt sind zwanzig Schnitte verfügbar. Wer eine Kostprobe nehmen möchte, kann sich die vier Schnitte in einer Trial-Version ohne Umlaute und Interpunk­tionszeichen kostenlos herunterladen.
Info: www.sintesi.ch; Pro Schnitt 30 US-Dollar, alle 20 Schnitte 200 Dollar, TT-Format.

 

Die Freeware

PTF Nordic Std.  Auch wenn die meisten von uns froh über den Abschied des Winters sind, hat die PTF Nordic Std Aufmerksamkeit verdient. Die Schrift erinnert an die nächsten Olympischen Winterspiele und kann genau für solche Zwecke, nämlich von Designern mit einer Vorliebe für Kälte, Schnee und kalte Füße, eingesetzt werden. Eine passende Farbe unterstützt die Wirkung, die von dieser Schrift ausgeht.
Beim Einsatz der Schrift gilt es, die Beschränkungen im Kopf zu haben. Der ­japanische Designer Prismtone hat die Nordic lediglich mit Versalien ausgestattet, ohne Gemeine und ohne Umlaute. Zudem sollten einige Buchstabenkombinationen manuell nachkorrigiert werden – alles in allem eine Freeware für kühle Headlines, nicht aber für Fließtext. Keine Sorge, bei der japanischen Website taucht der Download-Link in Englisch auf.
Info und Download: http://prismtone.jp; Freeware.

Das Besondere

Der Schriftenfächer.  Die Züricher Hochschule der Künste hat gemeinsam mit der Züricher Berufsschule für Gestaltung einen Schriftenfächer entworfen, der 180 Schriften klassifiziert und erläutert. Dabei haben Richard Frick und Samuel Marty eine neue Unterteilung in elf Klassen entwi­ckelt, die auf geschichtlichen sowie auf formalen Kriterien beruht.
Der Fächer klärt zudem Fachbegriffe zur Terminologie und zum Aufbau der Schrift, verdeutlicht die Erkennungsmerkmale, beinhaltet ein umfangreiches Typo-Glossar sowie Informationen zu Schriftgestaltern und einiges mehr. Bei Gestaltung und Preis wird das Schweizer Produkt seinem Ruf gerecht: Die Aufmachung ist übersichtlich, typografisch anspruchsvoll und ansprechend; der Preis liegt inklusive Versand bei 72 Euro.
Info: www.schriftenfaecher.ch, Preis des Fächers: 79 Schweizer Franken.

* gesponsorter Link