Kino Zuhause - Die wichtigsten Tipps zum Heimkino

commander@giga 27

(Andreas) Die Technik machts möglich: Kino ist nicht länger ein Erlebnis, das nur in großen Gebäudekomplexen erlebt werden kann, sondern nunmehr durchaus auch in den eigenen vier Wänden erfahrbar. Ein heimischer 40 Zoll HD Fernseher und größer, kann zwar mit der riesigen Kino-Leinwandgröße nicht annähernd konkurrieren; aber in der Kategorie Sound, lässt sich mittels High-End Dolby Surround-Anlagen durchaus das gleiche Feeling erzeugen.

Kino Zuhause  - Die wichtigsten Tipps zum Heimkino

Um dieses besagte Kino-Feeling also auch zuhause so nah wie möglich adaptieren zu können, benötigt es natürlich an richtigem Equipment, die auf den folgenden Seiten vorgestellt werden. Mit einigen Angeboten für den kleineren und für den größeren Geldbeutel, der Mary Poppins‘ Damentasche Konkurrenz machen könnte. Es gibt einiges an technischen Details zu beachten, möchte man für sein Geld auch die Leistung bekommen, die man sich erhofft. Den Anspruch auf Vollständigkeit kann und will dieser Artikel nicht erheben, da es unglaublich viele technische Parameter gibt, die allesamt für sich behaupten einen Beitrag zur gehobenen Bild- Soundqualität zu leisten. Die wichtigsten seien aber im Folgenden genannt und umschrieben.

BluRay-Player:

Na klar, ohne BluRay-Player läuft heutzutage fast nichts mehr; der Siegeszug dieses neuen Mediums ist längst nicht mehr aufzuhalten. Bye bye DVD! Der BluRay-Player ist untrennbar mit beeindruckenden, noch nie gesehenen Bildeindrücken verbunden – Das verdankt er der Bildauflösung von 1920 X 1080 Pixeln: auch Full HD genannt. Das neue Format bringt Vorteile und Eigenschaften mit, über die es sich lohnt Bescheid zu wissen – möchte man den blauen Datenträger mit einem Player optimal ausreizen und all jene gepriesenen Vorteile nutzen.

Dies beginnt bereits bei den Soundausgängen: diese sollten möglichst viele Audiostandards decodieren können, wie etwa Dolby Digital Plus, TrueHD, DTS HD, Master Audio – mit diesen Codecs ist der originäre PCM-Sound am besten wiederherstellbar. Somit sind die Grundvoraussetzungen für eine Surround-Anlage erfüllt, die diese Signale empfängt, verarbeitet und aus den Boxen gibt. Damit dies auch anständig funktioniert, müssen die Soundeingänge aus HDMI-Anschlüssen bestehen. Ein absolutes MUSS, um neben Audio- auch die Video-Signale unverfälscht und verlustfrei an das Endgerät zu übertragen.

Unterschiede gibt es auch in den Player-Versionen, wobei die Version 2.0 (BD Live) die zurzeit aktuellste ist. (Version 3.0 gibt es zwar auch, aber unterstützt wird sie nur von reinen Audio-Playern.) Mit dieser Version ist der BluRay-Player zudem internetfähig und es lassen sich aus dem Menü zusätzliche Inhalte herunterladen, wie etwa alternative Filmenden, Infos und ähnliche Interaktionen.

Für alle, denen es zu müßig ist ihre DVD-Sammlung durch die neue BluRay-Variante zu ersetzen, ist es wichtig zu wissen, wie gut ein BluRay-Player DVDs auf die höhere Bildauflösung umrechnen kann. Denn auch hier gibt es Qualitätsunterschiede die den Spaß trüben können – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Pixel die es nicht gibt, müssen für eine höhere Pixelauflösung „hinzu erfunden“ werden, auch Interpolieren genannt. Dies kann je nach Verarbeitung sehr verwaschen ausfallen.

Einige Angebote, mit denen man nichts falsch machen kann:

* gesponsorter Link