Action-Henk-Entwickler: „Ladet meine Spiele lieber per Torrent, als sie auf G2A zu kaufen”

Sebastian Moitzheim 4

Die Webseite G2A, auf der Keys für Videospiele weiterverkauft werden, steht derzeit in der Kritik durch Spiele-Entwickler, -Publisher und Journalisten. Action-Henk-Entwickler Lex Decrauw äußerte sich besonders scharf über die Webseite: Ihm sei es lieber, wenn wir seine Spiele per Torrent downloaden, statt G2A mit dem Kauf eines Spiels zu unterstützen.

Action-Henk-Entwickler: „Ladet meine Spiele lieber per Torrent, als sie auf G2A zu kaufen”

Manche von euch haben sicher die Debatte um den Key-Shop G2A mitverfolgt. Falls ihr es nicht kennt: G2A wird teils als „Ebay für Game-Keys“ bezeichnet. Das heißt, dass ihr dort Keys für Spiele, die ihr nicht haben wollt (zum Beispiel aus einem Bundle), weiterverkaufen könnt. So erhält man über die Plattform einige Spiele zu teils deutlich geringeren Preisen als über andere Anbieter.

Kritiker werfen G2A vor, einen Rahmen für Schwarzhandel geschaffen zu haben. Viele Verkäufer würden gezielt Keys mit gestohlenen Kreditkarten erwerben, um sie über G2A weiterzuverkaufen. Der Schaden für Entwickler und Publisher liegt auf der Hand.

Tatsächlich gehören genau die – Entwickler und Publisher – zu den schärfsten Kritikern von G2A. Losgetreten wurde die aktuelle Debatte von einem Artikel von Alex Nichiporchik. In seinem Blog-Post vom 20. Juni führte er gewaltige finanzielle Verluste auf, die seine Firma TinyBuild (Punch Club, Party Hard) durch G2A erlitten habe.

Lex Decrauw von RageSquid (Action Henk) geht sogar weiter. Seine Aussage: Ihr sollt sein Spiel lieber stehlen als über G2A zu kaufen. Das schrieb er in einem Kommentar auf Reddit, wo die Debatte heftig diskutiert wurde: „Bitte, ladet mein Spiel lieber per Torrent als das Geld in die falschen Hände zu geben. Ich verstehe, dass nicht jeder immer das Geld für ein Spiel hat oder ausgeben will. Das Wichtigste für mich ist zu sehen, dass Leute mein Spiel spielen.“

Auf Nachfragen von PC Gamer erklärte Decrauw, dass er und sein Studio Videospiel-Piraterie nicht als etwas ausschließlich Schlechtes sehen: „Wenn jemand ein Spiel illegal herunterlädt, es mag und seinen Freunden sagt: ‚Dieses Spiel ist großartig, das müsst ihr ausprobieren!‘,  das ist gut genug für uns.“ Sie würden den illegalen Weg gegenüber einem Verkauf via G2A bevorzugen, da G2A ihrer Meinung nach den Schwarzhandel fördere.

Andere Entwickler stimmten Decrauws Kommentar zu, unter anderem David Pittman (Minor Key Games) und Rami Ismail (Vlambeer). Was meint ihr – eine angemessene Reaktion auf G2A, oder doch etwas überzogen?

Von illegalen Download-Quellen (inklusive des Herunterladens eines Torrents) rät die GIGA-Redaktion übrigens dringend ab.

Quellen: Gamasutra, PC Gamer

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung