Die CIA hat in den letzten Jahren mehrere Spiele intern entwickelt, um die eigenen Mitarbeiter bei Einsätzen bei Laune zu halten oder sie auch spielerisch zu schulen. Eines dieser Spiele ist nun aufgetaucht und darf von jedem gespielt werden, der sich auf die Spuren der CIA-Agenten begeben will.

 

Videospielkultur

Facts 

Dass wir unter anderem spielerisch am besten lernen, dürfte jedem klar sein. Kein Wunder also, dass dieses Konzept nicht nur im Kindergarten oder in der Schule angewandt wird. Auch die CIA (Central Intelligence Agency), der Auslandsgeheimdienst der USA, hat Spiele gefunden, mit denen die eigenen Agenten geschult werden. Dafür verantwortlich zeigt sich Senior Collection Data Analyst David Clopper. Seit 2008 soll er so drei komplexe Brettspiele kreiert haben, um die CIA-Agenten zu unterhalten.

2017 wurde ein Antrag gestellt, diese Spiele für die Öffentlichkeit bereitzustellen. Und überraschenderweise wurde dieser Antrag genehmigt. Collection, Collection Deck und Kingpin: The Hunt for El Chapo waren bislang nur für CIA-Augen gedacht. Die Seite Two Bats Gaming hat sich die Zeit genommen, die Assets von Grund auf neu zu gestalten. Das Ergebnis lässt sich in einem Video sehen.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Diese 15 Geheimtipps für 2018 solltest du dir nicht entgehen lassen

Collection ist ähnlich zu dem Spiel Pandemic, in dem man als Gruppe von Spielern viele Krisen zeitgleich managen muss. Während es in Pandemic hauptsächlich um Viren und Krankheitsherde geht, fokussiert sich Collection auf Diktatoren und politische Zwischenfälle. Unter dem Namen CIA: Collect it All hat ein Team nun ein Crowdfunding-Projekt gestartet, um das Spiel auch massentauglich zu machen. Collection Deck hingegen soll Magic: The Gathering ähneln, sich jedoch um Informationsbeschaffung drehen.