Fußball Manager 2018 erlaubt schwule Spieler

Alexander Gehlsdorf 1

Die britische Football Manager-Reihe erlaubt erstmals in der Seriengeschichte auch homosexuelle Spieler.

Wer lieber als Spieler statt als Manager unterwegs ist, kann wie in jedem Jahr auch zu FIFA greifen:

FIFA 18 - Unser Test zur Fußballsimulation.

Im Fußball Manager bist du ausnahmsweise nicht als Spieler auf dem Platz unterwegs, sondern lenkst die Geschicke deines Vereins vom Schreibtisch aus. So entscheidest du auch, welchen der zahlreichen Spieler du für dein Team einkaufst. In der aktuellen Ausgabe des Fußball Managers kann es jetzt sogar passieren, dass sich einer deiner Sportler als schwul outet.

Die Entscheidung sei gefallen, da schwule Fußballer keine Seltenheit mehr sind, erklärt Game Director Miles Jacobson gegenüber der BBC. Er vermutet, dass es in professionellen Fußballclubs viel mehr homosexuelle Spieler gibt, die sich jedoch nicht trauen, das auch öffentlich zu machen.

Nicht nur beim Fußball Manager geht es bunt zu:

Bilderstrecke starten
19 Bilder
„Summer of Pride“ feiert Vielfalt in Videospielen – queere Games zum Mitfeiern.

Mit dem Fußball Manager 2018 wollen sie zeigen, dass das Outing eines Spielers auch positive Auswirkungen haben kann. So führt das Outing eines Spielers etwa dazu, dass der Verein eine erhöhte Medienaufmerksamkeit und neue Fans aus der LGBTQI-Szene bekommt. Persönlichkeitsrechte werden dabei nicht verletzt, da alle Spieler in der Simulation zufällig vom Computer generiert werden. Um rechtliche Probleme zu vermeiden, achteten die Entwickler jedoch darauf, dass Spieler in Ländern, in denen Homosexualität noch immer als illegal angesehen wird, sich nicht outen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung