National Committee For Games Policy: Vermeintliche US-Organisation soll nur ein Fake sein

Kamila Zych

Aktuellen Berichten zufolge soll kürzlich eine Organisation in den USA gegründet worden sein, die es sich zum Ziel gemacht hat „skrupellosen Unternehmen“ der Videospielbranche den Kampf anzusagen. Was sich zu Beginn noch nach einem seriösen Kommittee angehört hat, scheint sich allmählich als ein ziemlich fieser Fake herauszustellen.

Wir spielen das Spiel, was derzeit für die größten Kontroversen sorgt – Star Wars Battlefront 2:

Star Wars Battlefront 2: Wir spielen Yoda in einem Multiplayer-Match!

Im Zuge der anhaltenen Debakels um Lootboxen und Mirkotransaktionen, schien das National Committee For Games Policy (NCGP) wie gerufen: Als selbsternannte „Denkfabrik“ und selbstregulierende Organisation (SRO), soll sie zum einen als eine Art Whistleblower aufklären und beraten, zum anderen auch in der Lage sein, Vorschriften für eine faire Spielindustrie durchzusetzen.

Der Kopf hinter der Organisation ist Kenneth Tran, ehemaliger Hacker und Agent der Kushner-Familie (kurze Info: Jared Kushner ist der Chefberater und gleichzeitig Schwiegersohn von Donald Trump). In einem Blogpost im September erzählt Tran sichtlich schamlos: „Für diejenigen, die es nicht wissen, bin ich ein erfolgreicher Internet-Troll.“

Nach einer solchen Aussage fällt es schwer zu glauben, das ein solcher Mensch tatsächlich ein authentisches Kommitte auf die Beine gestellt hat, welches dort agiert „wo sich Videospiele, Politik und Recht kreuzen“. Und auch der Gründer selbst scheint es irgendwie noch nicht so richtig zu fassen: „Ich hätte nie gedacht, dass ich in der Lage sein würde, eine öffentliche Denkfabrik aufzubauen, aber ich habe es einfach getan. (Ich bin) so begeistert davon. Es ist auf www.ncgp.ga zu finden.“

Du bekommst nicht genug von Skandalen? Hier findest du die bisher größten YouTube-Blamagen:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Das waren die bisher größten YouTube-Skandale .

Die Webseite war kurzzeitig down, mittlerweile ist sie allerdings via www.thencgp.com wieder frei zugänglich. Eine Sache, die beim Blick auf die erste URL stützig macht, ist die Domain. „Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass eine seriöse Organisation eine kostenlose Domain wie diese anstelle von ‚.org‘ oder einem ähnlichen Domainnamen verwendet. Die ESRB zum Beispiel kann unter www.esrb.org gefunden werden.“, stellt Erik Kain von Forbes treffend fest.

NCGP soll eine „Koalition von hochrangigen Branchenexperten und Influencern“ darstellen, dessen Mitgliedschaft eine exklusive Einladung erfordert. Kain ist die einzelnen Mitglieder des Ausschuses durchgegangen und bis auf einige Ausnahmen, findet sich keinerlei Verbindung zum NCGP auf ihren LinkedIn-Profilen.

Vorallem ein NCGP-Mitglied scheint den Verdacht auf eine Fake-Organisation zu erhärten: Es handelt sich um einen gewissen Jack Wegrich, welcher laut Profil im Jahr 2000 geboren wurde und bereits 2002 begonnen hat zu arbeiten (Holla, die Waldfee! Da hatte es jemand wohl besonders eilig!). Wenn man den Daten Glauben schenken soll, dann bedeutet das, Wegrich ist gerade mal 17 Jahre alt. Du wirst nicht glauben, welche Position er bekleidet: Stellvertretender Vorsitzender des NCGP.

Und das ist nur ein Bruchteil zahlreicher weiterer Hinweise, die vermuten lassen, dass das National Committee for Games Policy nur das Werk eines äußerst gerissenen Trolls ist. Auf Anfrage von Erik Kain hat sich Kenneth Tran tatsächlich zu Wort gemeldet:

Twitter_Tran

 Quelle: Twitter

„Hey Erik, ich habe deine Geschichte gelesen und deine E-Mail erhalten. Ich trolle manchmal, aber das hier ist echt. Ich habe das NCGP gegründet, nachdem ich im Sommer für Kushner (Trump-Familie) gearbeitet habe“, so Kenneth. Weiter erzählt er in einer E-Mail: „Ich verbrachte den Sommer also bei Kushner (Trump-Familie), dann kam ich zurück und startete NCGP mit Jack. Jack ist 17 und das ist einer der Gründe, warum ich wollte, dass er daran arbeitet, denn als ich 17 war, war ich ein bezahlter Mitarbeiter für die California Democratic Party.“

Am Ende stellt er noch die Frage: „Was ist falsch daran, dass 17-Jährige den öffentlichen politischen Prozess unterstützen?“  Ob an der Story tatsächlich etwas dran ist, ist fraglich. Momentan bleibt uns wohl nicht viel übrig als abzuwarten. Wasdenkst du: Handelt es sich bei dem NCGP um eine seriöse Organisation oder ist es tätsächlich nur ein reiner Fake?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link