PewDiePie nennt Fans dumm, die Weltkriegsdenkmal beschmieren

Marina Hänsel

PewDiePie-Fans beschmieren ein Weltkriegsdenkmal, um für den Streamer Abonnenten anzuwerben. Und was hält PewDiePie selbst davon? Nicht sehr viel, wie es aussieht.

Nachdem die verrückte Fan-Aktion für PewDiePie durch alle Medien ging, meldet sich der Streamer in einer aktuellen Folge von Pew News selbst zu Wort:

„Bitte nicht mehr machen!“, heißt es in PewDiePies Video. Der Streamer hatte schon früher darum gebeten, dass seine Fans nichts illegales veranstalten. Beim Anblick des Bildes der verunstalteten Mauer philosophiert der Streamer darüber, wer das gewesen sein könnte – und vermutet, dass es sich um ein paar Kinder handelt, die sich einfach gedankenlos einen Stein geschnappt haben. Aber ob nun absichtlich, oder aus Versehen: Denkmäler beschmieren sollen PewDiePies Fans nicht und er hofft, dass in Zukunft davon abgesehen wird.

Worum es eigentlich geht erfährst du hier in unserer News vom 11. März 2019:

PewDiePie-Fans kritzeln auf Weltkriegsdenkmal, um Abonnenten anzuwerben

Es ist ein ewig währender, zuweilen bizarrer Krieg, den die YouTuber PewDiePie und T-Serie gegeneinander führen. Seit Monaten kämpfen sie um die höhere Anzahl an Abonnenten, mit PewDiePie stets – oder fast stets – an der Spitze. Gerade PewDiePie-Fans lassen es sich hierbei nicht nehmen, sich für ihn mit aller Leidenschaft einzusetzen: Indem sie auf die Straße gehen, mit Bannern auf dem Superbowl werben oder auf … Denkmäler kritzeln?

Vielleicht nicht die beste Idee, die ein PewDiePie-Fan je hatte. In New York City wurde ein Denkmal zu Ehren der gefallenen Soldaten im Zweiten Weltkrieg bekritzelt, mit dem berüchtigt Werbespruch: „Abonniere PewDiePie! Zwar handelt es sich wohl nur um Kreide, dafür wurde der Spruch aber gleich mehrmals nebeneinander auf den Stein gekrakelt. Auf Reddit gibt es ein einfaches Urteil für den Vandalismus: „Nehmt einen Schwamm und wischt es weg.

Wie viel Geld macht PewDiePie eigentlich mit YouTube? Viel:

Bilderstrecke starten
22 Bilder
Das sind die 10 bestbezahlten YouTuber 2018.

Und die Moral von der Geschicht‘? Moral gibt’s hier nicht, denn die Täter haben sich wohl kaum Gedanken darüber gemacht, was sie da gerade mit ihren PewDiePie-Sprüchen verunstalten. Es bleibt jedoch eine Frage: Ist jene Person wirklich davon ausgegangen, jemand könnte das Weltkriegsdenkmal besuchen, den Spruch lesen und dann PewDiePie abonnieren? Ich meine, würdest du das tun?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung