Wie in jedem Jahr veröffentlichte Forbes die Liste der bestbezahlten YouTuber des Jahres. Darin befindet sich auch eine Überraschung: Ein siebenjähriger Junge, der Spielzeug bewertet, hat es auf den achten Platz geschafft.

 

Videospielkultur

Facts 

Wie hat es ein siebenjähriger Junge in die Top 10 der erfolgreichsten YouTuber der Welt geschafft? Newsbytesapp stellte sich die gleiche Frage und berichtete, wie es Ryan ToysReview auf den achten Platz von Forbes‘ Liste geschafft hat. So gibt es den Kanal schon seit Mai 2015, als Ryan gerade einmal vier Jahre alt war. Der kleine Junge liebte damals Bewertungsvideos zu Spielzeug und fragte seine Eltern, ob er so etwas nicht auch machen könne. Diese wussten zu jenem Zeitpunkt angeblich nicht einmal, dass sie mit einem YouTube-Kanal Geld verdienen könnten.

PewDiePie, einer der erfolgreichsten YouTube der Welt, hat übrigens auch sein eigenes Spiel: 

PewDiePie's Tuber Simulator: Launch-Trailer

Der großte Durchbruch gelang ihnen im Juli 2015, als Ryan ToysReview viral ging. Seitdem gibt es täglich neue Videos, in denen Ryan Spielzeug auspackt und es bewertet. Der Kanal gehört nun zu den meist-aufgerufenen YouTube-Kanälen in den USA und soll dort wohl noch erfolgreicher sein als PewDiePie. Sein meistgesehenes Video hat mittlerweile über 800 Millionen Aufrufe.

Das sind die anderen YouTuber, die sich in Forbes‘ Top 10 befinden: 

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Das sind die bestbezahlten YouTuber 2017

Der Familie sei es sehr wichtig, dass dem kleinen Jungen der Erfolg nicht zu Kopf steigt. Daher versuchen sie ihre Privatsphäre so gut es geht zu bewahren. Das ganze Geld liegt übrigens auf einem Sparkonto für Ryan und seine beiden Schwestern. Es soll ihnen in der Zukunft das College bezahlen. Erst mit 22 Jahren sollen sie darauf Zugriff bekommen, wenn sie zu jenem Zeitpunkt schon einen Vollzeitjob haben.

Ryan ToysReview war im letzten Jahr noch erfolgreicher als in den Jahren zuvor, da immer mehr Firmen interessiert daran sind, dass der kleine Junge ihre Produkte bewertet.

Marcel-André Wuttig
Marcel-André Wuttig, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?