In einer Studie wollen Forscher der Universität Montreal herausgefunden haben, dass der Genuss von Videospielen wie Super Mario 64 positive Auswirkungen auf alternde Gehirne haben kann. Tatsächlich könnte in den interaktiven Welten ein Präventionsmittel gegen Krankheiten wie Alzheimer versteckt liegen.

 

Videospielkultur

Facts 

Machen Videospiele schlau oder dumm? Zu diesem Thema gibt es inzwischen unterschiedlichste Untersuchungen. Und während erst kürzlich eine Studie ergeben haben soll, dass der Genuss von Spielen wie World of Warcraft die graue Substanz im Gehirn schrumpfen lässt, gibt es jetzt eine Studie, die genau das Gegenteil beweisen will – wenn auch in einer anderen Altersklasse. Psychologen von der Universität Montreal wollen nämlich herausgefunden haben, dass der Genuss von Videospielen im höheren Alter sogar helfen kann, Alzheimer zu bekämpfen.

Die ersten Minuten von Super Mario Odyssey im Video

Super Mario Odyssey – Die ersten 13 Minuten

Konkret haben die Forscher 33 Personen im Alter von 55 bis 75 Jahren für ihre Untersuchungen rekrutiert und sie in drei Gruppen aufgeteilt. Die einen sollten regelmäßig den Jump'n'Run-Klassiker Super Mario 64 spielen, die anderen sollten zum ersten Mal Klavierunterricht nehmen und wieder andere sollten ... überhaupt nichts tun. Die erstaunliche Erkenntnis: Während die Gehirne der Klavierspieler und Nichtstuer weitestgehend unverändert blieben, hat das Einstampfen von Gumbas und andere Aktivitäten in Super Mario 64 offenbar zu einem Wachstum der grauen Substanz in den Hirnregionen Hippocampus und Cerebellum geführt.

Unsere Bildergalerie über Gamer-Studien

Motorische Fähigkeiten, Sprache und Gedächtnisfunktionen sollen demnach durch das Spielen gestärkt werden können. Konkret soll die Aufnahme der virtuellen Umgebung eines Mario 64 helfen, die Verkümmerung des menschlichen Gehirns im gehobenen Alter umzukehren. Studien dieser Art sind wie immer mit Vorsicht zu genießen, doch offenbar können Videospiele tatsächlich positive Auswirkungen auf dein Gehirn haben – zumindest dann, wenn du schon jenseits der 50 bist.