USA: Forscher entwickeln System, das dich PCs mit deinem Herzen entsperren lässt

Luis Kümmeler 2

US-Forscher haben ein neues, biometrisches Authentifikationssystem für Computer entwickelt, das die Bewegung, Größe und Form des Anwenderherzens scannt und somit passiv funktioniert. Nutzer sollen sich zum Entsperren von Computern, Smartphones und anderen Geräten künftig nur noch in der Nähe aufhalten müssen.

Mastercard – So funktioniert die biometrische Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor.

Das Video zeigt die Mastercard mit Fingerabdruckssensor

Mit Fingerabdruck- und Retinascannern sowie moderner Gesichtserkennung existieren bereits diverse Methoden der biometrischen Geräteentsperrung, die lästige Passworteingaben hinfällig machen. Doch was wäre, wenn du deinen Körper gar nicht erst mehr in einer bestimmten Position vor einem Gerät positionieren müsstest, um es bedienen zu können? Forscher der Universität Buffalo haben ein Authentifikationssystem für Computer entwickelt, das mit harmloser Strahlentechnik die Größe, Form und Bewegung deines Herzens erkennen kann.

Virtual Reality: Oculus-Erfinder gründet neues Unternehmen

Da sich das menschliche Herz im Erwachsenenalter abseits von Erkrankungen nicht mehr verändert, soll die neue Technik eine zuverlässige Methode zur Entsperrung von Computern darstellen, die sogar aus größeren Entfernungen heraus funktionieren könnte. Die Strahlen sollen dabei kein Gesundheitsrisiko darstellen und schwächer ausfallen, als etwa das heimische WiFi. Da das Herz konstant gescannt wird, sollen Nutzer mit dieser Technik durch ihre bloße An- oder Abwesenheit Computer und andere Geräte entsperren beziehungsweise sperren können.

Unsere Bildergalerie zeigt iPhone-Features, die es zuerst in Android-Smartphones gab

Bilderstrecke starten
5 Bilder
Vor dem iPhone 8: Diese Features gab es zuerst in Android-Smartphones.

Natürlich birgt diese Methode aber auch Sicherheitsrisiken: Wie die Webseite Engadget anmerkt, können Bürger in den USA etwa bereits zur Herausgabe ihrer Fingerabdrücke zur Untersuchung von Smartphones gezwungen werden. Wenn die entsprechende Person sich schlicht nur noch in der Nähe eines Gerätes aufhalten muss, damit dieses entsperrt wird, könnte der Datenschutz in Zukunft gefährdet werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung