YouTube: Nach Algorithmus-Update sollen YouTuber wieder einfacher Geld verdienen

Stephan Otto

Der YouTube-Algorithmus, welcher darüber entscheidet, ob ein Video für einen Werbekunden angemessen ist, hat ein Update erhalten. Dank diesem sollen nun bis zu 30 % mehr Videos korrekt behandelt werden, was auch zu einer besseren Monetarisierung der Videos führen würde. Allerdings gibt es schon erste Kritik seitens der YouTuber.

Nachdem sich immer mehr Beschwerden durch Werbepartner sammelten, die ihre Anzeigen nicht im Rahmen bestimmter Videos sehen wollten, mussten YouTube und Google handeln. Das Ergebnis war ein Algorithmus, der unangemessene Videos von Werbung ausschließen sollte. Das hatte zur Folge, dass einige YouTuber ihre Videos nicht mehr monetarisieren konnten. So war etwa auch der deutsche YouTuber LeFloid davon betroffen.

Nicht nur YouTube auch die Content-Creators sorgen regelmäßig für Skandale:

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Das waren die bisher größten YouTube-Skandale

Google hat den Algorithmus nun überarbeitet und die Einzelheiten dazu in einem Blogpost veröffentlicht. Demnach soll die Anzahl der monetarisierbaren Videos um 30 Prozent ansteigen, um das zu erreichen habe das Unternehmen seit Sommer 2017 mehr als 1 Million menschliche Bewertungen einfließen lassen. Wie gut die Umstellung tatsächlich funktioniert wird sich erst in den kommenden Tagen zeigen. Zumindest unter dem Ankündigungs-Tweet vom 26. Oktober gibt es nicht nur positive Kommentare.

So beklagen sich die User oft darüber, dass das System nicht richtig funktioniert und Videos nach wie vor nicht monetarisiert werden können. Eindeutig positive Stimmen zur Umstellung lassen sich derzeit nicht finden. Ob YouTube mit dem neuen Algorithmus eine weitere Abwanderung der eigenen Content-Creators verhindern kann bleibt abzuwarten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung