„Das kann man doch heute nicht mehr spielen!“ Doch – Ein Appell: Zockt mehr alte Spiele

Daniel Kirschey 4

Videospiele sind nicht nur Spiele: Es sind Zeitzeugnisse, Kulturgüter und Quellen. Das ist ein Appell an alle Spieler – zockt mehr alte Games.

„Das kann man doch heute nicht mehr spielen!“ Doch – Ein Appell: Zockt mehr alte Spiele

Schon mal etwas vom Klassiker Dungeon Keeper gehört? Nein, nicht das grottige Mobile-Spiel von Electronic Arts – der alte Titel von Bullfrog, von Peter Molyneux, als er noch gute Spiele gemacht hat. Dungeon Keeper lässt dich als bösen Herrscher einen Dungeon für die „widerlich guten Helden“ bauen, damit diese darin zugrunde gehen. Das Spiel kam 1997 auf den Markt. Trotzdem kann es jeder, das finde ich, auch heute noch bedenkenlos spielen. Das gilt aber auch für Konsolenspiele wie Metal Gear Solid.

Doch nicht alle sehen das so. Bei einigen, kann ich mir sicher sein, schwärme ich von einem alten Spiel, folgt sogleich der Satz:
„Das kann man doch heute nicht mehr spielen!“
„Warum nicht?“ frage ich dann.
„Ja, die Kamera ist nervig, die Texturen matschig, ich muss viel zu viele Textboxen lesen und die Auflösung geht nur bis 800 mal 600 Pixel“, erschallt es.
Ich sage: „Ja, das macht die Spiele durchaus sperrig – aber es lohnt sich. Denn diese Spiele haben noch einen Wert.“ Warum?

Ähnlich ist es doch mit Büchern aus den vorherigen Jahrhunderten oder mit Filmen vom Anfang des 20. Jahrhunderts. In den Büchern fliegen einem Wörter und Formulierungen um die Augen, die heute nicht mehr gebräuchlich sind und die Filme sind in einer veralteten Technik aufgenommen – von schwarz-weißen Stummfilmen bis hin zu heute billig wirkenden Tricks – und trotzdem: Ich kann mich darauf einlassen. Denn alte Bücher, Filme und Spiele können nicht nur unterhalten, sie sind auch Zeitzeugnisse.

Inzwischen hat auch Nintendo verstanden, was der Reiz an alten Spielen ist.

SNES Mini - Alle Features der Retro-Konsole.

Spiele wie Doom, Command & Conquer, Baldur’s Gate, Civilization, Super Mario Bros., Tekken 3, Tomb Raider sind nicht nur Werke, die wir einzeln betrachten können, sondern auch in ihrem geschichtlichen Kontext, beispielsweise etwa:

  • Wann sind sie entstanden?
  • Welche Spiele wurden von ihnen inspiriert?
  • Welche Spiele, Bücher, Filme haben ihnen als Inspiration gestanden?
  • Welche popkulturellen Entwicklungen waren sie unterworfen?

Das muss jetzt gar nicht so abstrakt gelesen werden, ich glaube, du musst kein Wissenschaftler sein, um zu verstehen, was ich meine: Nehmen wir das Beispiel Doom. Das Spiel ist aus heutiger Sicht veraltet; es bietet kein echtes 3D, es gibt keine freie Maussteuerung, keine Zwischensequenzen … ich könnte noch weitere Punkte nennen, aber ich denke du verstehst mich. Doch in seiner Zeit war Doom ein Spiel, das ein neues Genre – nämlich die Ego-Shooter, die zuerst einfach Doom-Klone genannt wurden – erschaffen hat. Ohne Doom würde es heute wohl Call of Duty oder Battlefield in der heutigen Form nicht geben.

Spiele sind Kulturgüter

Ich kann Doom einfach aus Spaß zocken oder den spielgeschichtlichen Hintergrund im Kopf behalten. Am besten ist natürlich wenn beides gleichzeitig geht. Oft entsteht bei mir der Spielspaß aber auch dadurch, dass ich mich einem Spiel bewusst als Zeitzeugnis nähere, mich darauf einlasse, dem Titel Zeit gebe. In meiner Kindheit habe ich viel Command & Conquer gespielt. Später habe ich Dune 2 entdeckt – als im Grunde erstes Echtzeitstrategie legte es den Grundstein für die C&C-Reihe, Warcraft und damit auch für Dota 2 und League of Legends.

Beweise, was du drauf hast.

Obwohl in Dune 2 viele Komfortfunktionen wie eine Gruppenauswahl nicht vorhanden sind, hat es mir Spaß gemacht, habe ich im Spiel erkundet, wie damals die Entwickler spielmechanische Probleme angegangen sind. Heute sind Künstliche Intelligenzen für die Wegfindung der Einheiten völlig normal – in Dune 2 waren sie recht frisch und dadurch beeindruckend.

Auch andere Spiele konnten mit wegweisenden Mechaniken das Medium voran bringen. Hast du dich vielleicht schon einmal gefragt, seit wann Ego-Shooter mit WASD gesteuert werden? Zu behaupten: „Das kann man heute nicht mehr spielen!“ ist einfach. Aber als Videospiel-Fan und -Enthusiast widerspreche ich. Viele Spieler interessieren sich nicht einfach nur für dieses oder jenes Spiel, sondern auch dafür, wie diese Spiele entstanden sind, welche ihnen vorausgehen und wie sie in die Videospielgeschichte hinein passen.

Wenn es dir genauso geht, wie mir, freue ich mich darüber. An die anderen kann ich nur appellieren: Zockt auch alte Spiele, gebt ihnen eine Chance und entdeckt, wie eure Lieblingsgenres – oder Spielereihen entstanden sind, woher sie kommen – ich glaube, dadurch kann eine neue Faszination für das Medium „Videospiel“ aufflammen. Hast du jetzt vielleicht Lust auf ein altes Spiel bekommen? Dann schau mal bei  vorbei – da findest du viele Klassiker.

Bilderstrecke starten
28 Bilder
Die wichtigsten Spiele der Geschichte: 26 Titel, die alles verändert haben.

Wie siehst du die ganze Sache? Spielst du auch gerne mal alte Spiele, um am eigenen Leib zu erfahren, wie diese sich angefühlt haben? Oder ist das gar nichts für dich? Schreib uns deine Meinung einfach in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link