In der interaktiven Depression: Grenzen statt Freiheit

Alexander Gehlsdorf

Videospiele – das sind zumeist Machtfantasien. Eskapismus. Alles ist möglich, was der Programmcode erlaubt. Ausflüge ins Weltall, das Besiegen ganzer Armeen, das Errichten von Städten — den Möglichkeiten scheinen oft keine Grenzen gesetzt. Es sei denn, Spiele wollen das genaue Gegenteil vermitteln und Dich genau jene Grenzen spüren lassen, denen Du im Alltag zu entkommen versuchst.

Actual Sunlight - Trailer.

Grenzen im Alltag kennt jeder. Zu hohe Preise, verschlossene Türen, zu jung zum Autofahren. Manch anderen Hindernisse klingen im ersten Augenblick aber wie an den Haaren herbeigezogen: Einkaufen gehen, das Bett verlassen, Freunde treffen. Für Menschen mit psychischen Erkrankungen, etwa Depressionen, wachsen selbst solche vermeintlichen Lappalien zur echten Herausforderung.

Die Situation einer betroffenen Person nachzuvollziehen, fällt daher nicht immer leicht. Dank Videospielen ist es jedoch möglich, diese interaktiv erfahrbar zu machen und die Tür zum Tabuthema Depression und anderen Krankheiten somit zumindest einen Spalt weit zu öffnen.

(K)ein Ende in Sicht

Single, keine Kinder, Übergewicht und ein monotoner Job mit zu geringem Gehalt. Evan Winters Leben steckt in einer Sackgasse fest, wird von Routine und Monotonie bestimmt. Warum überhaupt aufstehen? Warum nicht vom Dach des Gebäudes springen? Achso, der Job, der Besuch der Eltern. Verpflichtungen, Obligationen.

Evan ist sich seiner Situation bewusst, nutzt aber keine Gelegenheit, dagegen anzukämpfen. Er besucht keine Therapie, nimmt keine Medikamente, bittet nicht um Hilfe. Zeitsprung – Jahre später. Keine Veränderung. Das gleiche Apartment, nach wie vor keine Beziehungen oder enge Freundschaften, der gleiche monotone Mittelstands-Job. Nur die Stimme, die zum Dach des Gebäudes ruft, ist stärker geworden.

actualsunlight1

Actual Sunlight ist ein semi-autobiographisches Projekt von Autor Will O’Neill, der sich im Verlauf des Spiels sogar direkt an den Spieler wendet. Er war Evan Winters. Mit Actual Sunlight verarbeitet er zum einen seine Erfahrungen mit Depression, erforscht aber auch die damit verbundenen Zukunftsängste. Was wäre wenn? Was, wenn es mit seinem damaligen Zustand weiter bergab gegangen wäre? Er keine Hilfe und keine Behandlung wahrgenommen hätte?

Actual Sunlight ist eine Warnung. Das Spiel zeigt eine unbehandelte Depression im weit fortgeschrittenen Stadium. Umgesetzt ist das Ganze zwar in der Engine des RPG-Makers, die so Genre-typische Entscheidungsfreiheit ist jedoch reine Illusion. Statt als Spiel ließe sich Actual Sunlight fast eher als Kurzgeschichte betrachten. Die vermeintlichen Entscheidungen, die Du triffst, sind in der Regel die einzige Möglichkeit voranzukommen und werden von Evan in den meisten Fällen in einem Monolog gerechtfertigt. Was Du auch versuchst, Du kannst den Kurs, auf dem sich Evan befindet, nicht mehr korrigieren. Du bist kein Spieler, sondern Zuschauer.

Actual Sunlight
Entwickler: WZOGI
Preis: 4,99 €

Actual Sunlight ist purer Fatalismus, Evans Schicksal unvermeidlich. Was bleibt ist die Hoffnung, dass andere nicht auf die selbe Art und Weise die Motivation verlieren und der Krankheit erliegen. Hilfe suchen, Chancen nutzen. Bevor es zu spät ist. So wie der Protagonist von Depression Quest.

Im ewigen Ende

Wörter: Sie tarnen sich als starre Formen, sind aber lebendig und kriechen in unsere Augen oder Finger, wenn wir sie berühren. Sie schwimmen in unseren Körpern und machen Gänsehaut und fressen sich durch unsere Gehirne, wo sie uns hören, riechen, fühlen und schmecken lassen, was sie sind. Wörter können Sätze bauen oder Satzteile; Wörter machen Musik und Bilder und Gedanken, denn sie sind der Inbegriff des Zeichens, dem wir das Sprechen beigebracht haben.

Wörter lassen uns spüren, was andere tagtäglich empfinden. In Depression Quest von The Quinnspiracy bilden sie ein interaktives Netz aus kleinen Geschichten, verbunden durch Hyperlinks – gesponnen jedoch von der Person, die sich ihrer annimmt. Eine Erzählung, die gleichermaßen von Dir und Mir geschrieben wird; und Wörter können wehtun. Wörter machen traurig, lethargisch und depressiv. Wie schaffen sie das?

GRENZGAMER — Dieser Artikel gehört zu einer Reihe von Artikeln, die sich mit Grenzen in und um Games auseinandersetzen. Alle Artikel finden Sie hier: www.grenzgamer.com

Lies weiter auf Seite 2.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung