Coachella Festival 2017: Die größte Projektionskuppel der Welt ist einfach nur irre

Stefan Bubeck

Das muss man gesehen haben: Ein absolutes Highlight auf dem kalifornischen Musikfestival Coachella war dieses Jahr eine gigantische Kuppel, die mit 15 Projektoren bestückt wurde.

Es ist das größte Festival der Welt: Alljährlich treten beim Coachella die ganz großen Stars auf und mehrere hunderttausend Besucher kommen. So war es auch dieses Jahr wieder, mit Kendrick Lamar, Lady Gaga, Radiohead und einem ganz besonderen „Auftritt“ in Form einer visuellen Installation, die alle Rekorde bricht.

OBSCURA Antarctic Dome: 15 Projektoren und 108 Lautsprecher lassen die Kinnladen herunterklappen

Von außen ist der Antarctic Dome eine rund 36 Meter hohe weisse Halbkugel, in die Menschen hineinströmen. Von innen ist es ein einzigartiges Virtual-Reality-Erlebnis – wobei hier keine VR-Brille zum Einsatz kommt, sondern die Decke für ein 360-Grad-Spektakel sorgt. Die Kreativagentur OBSCURA aus San Francisco hat die nach eigener Aussage „größte geodätische Projektionskuppel der Welt“ aufgestellt und ein passendes 8-minütiges audiovisuelles Programm namens „Chrysalis“ dazu entwickelt.

#mandelbrot#coachella2017#geodesicdome A post shared by Obscura Digital (@obscuradigitalsf) on

Die Technik des Antarctic Dome hat es in sich: 15 2K-Projektoren von Christie (Ja, die kennt man aus dem Kinosaal) strahlen mit jeweils 30.000 Lumen einen immersiven Farben- und Formentrip an die gewaltige Bildfläche. Dazu kommt der Sound von 108 Lautsprechern (16 davon sind Subwoofer), der den 500 Zuschauern während der Show Gänsehaut bereitet.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Die besten Festivals in Deutschland: Musik Open Air genießen.

Eine „bewusstseinserweiternde“ Erfahrung

Wer dieses Jahr nicht dabei sein konnte, hat jetzt immerhin die Möglichkeit einen Blick per 360-Grad-Video zu riskieren und sich „umzuschauen“ – auf YouTube:

Der Antarctic Dome wird das nächste Mal voraussichtlich im Juli beim Panorama Music Festival in New York City zu sehen sein. „Wir wollen dem Publikum ein Erlebnis bieten, das sich jenseits der Vorstellungen von einem Festival befindet. (…) Es ist wirklich bewusstseinserweiternd,“ so Joshua Pipic, Creative Director bei OBSCURA gegenüber WIRED.

Wenn man sich die begeistert kreischenden Menschen anschaut, die sich „Chrysalis“ reingezogen haben, muss man ihm wohl gratulieren und Recht geben. Das hat geklappt.

Quellen: Wired, Obscura

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung