So denkt Electronic Arts über Virtual Reality

Marvin Fuhrmann 2

Virtual Reality ist heutzutage in aller Munde. Doch nicht jeder Spielentwickler will einfach auf den Zug aufspringen. So verriet der EA-CEO in einem Interview, das VR für das Unternehmen nicht so interessant ist, wie eine andere Technik. Sehen wir in Zukunft AR-Spiele von Electronic Arts?

Oculus Rift - Teaser.

In einem Interview hat Electronic-Arts-CEO Andrew Wilson über neue Technologien gesprochen, die Gaming in Zukunft verändern werden. Für ihn zählen dazu Virtual Reality und Augmented Reality. Allerdings hat AR für ihn einige Vorteile. Er sieht die Technologie auf dem Vormarsch. So sehr, dass sie sich innerhalb weniger Jahre gegen VR durchsetzen könnte. Haben wir schon bald mehr AR-Inhalte von Electronic Arts?

Oculus arbeitet an einem VR-Headset, das ohne PC auskommt*

Lasst mich über VR und AR sprechen. Es gab nicht viele Virtual-Reality-News von uns in letzter Zeit. Und auch die Industrie hält sich aktuell zurück. Die Leute haben mitbekommen, dass VR zwar eine wundervolle Innovation ist, es aber auch noch einige Jahre dauern wird, bis sie wirklich für den Massenmarkt und die Konsumenten angepasst ist. Augmented Reality ist da schon interessanter.

Ich glaube, dass die Einblendung von Daten über Spiele bei eurer Konsole oder beim PC sind Dinge, die das Ganze noch wichtiger machen. Egal, ob es Geo-Daten, Ingame-Daten oder Daten von Freunden sind, die das Spiel nutzen kann, um die Erfahrung zu erweitern. Ich glaube, dass wir davon in nächster Zeit deutlich mehr sehen werden. Unsere Teams denken bereits darüber nach, welche Daten sich die Spieler in der realen Welt wünschen würden. In den nächsten Monaten und Jahren könnt ihr diesbezüglich mehr von uns erwarten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung