Virtual Reality soll Rückenschmerzen heilen können

Marvin Fuhrmann

In vielen Ländern Europas gehört dieses Leiden zu den Hauptursachen von Arbeitsausfällen. Rückenschmerzen sind mittlerweile zur Volkskrankheit mutiert. Zwei junge Wissenschaftler aus Norwegen wollen dieser Erkrankung nun mit Hilfe von Virtual Reality an den Kragen gehen.

VR-Brillen erobern immer weiter den Markt. Neben Games hat die vergleichsweise neue Technologie aber noch andere Anwendungsgebiete. Denn auch in der Medizin werden die Geräte eingesetzt, um Patienten zu helfen. So auch in einer kleinen Studie der norwegischen Forscher Maja Sigerseth und Thomas Larsen. Die Masterstudenten der Universität Bergen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten mit Rückenschmerzen mit Hilfe von VR zu heilen (via Heise).

Virtual Reality hilft Patienten, gibt uns tolle Spiele und entführt uns in bisher ungesehene Areale: 

Virtual Reality: SteamVR featuring the HTC Vive.

So haben sie drei verschiedene Programme für VR-Brillen entwickelt, die abhängig vom Härtegrad der Rückenschmerzen eingesetzt werden können. Nicht nur in Norwegen leiden die Leute chronisch an Rückenschmerzen. Etwa 74 Prozent aller Deutschen sollen ebenfalls regelmäßig Arbeitsausfälle haben, weil sie Angst vor Bewegungen haben oder dank der Rückenschmerzen direkt flach liegen. Die Übungen sollen die Patienten vom Schmerz befreien und ihnen die Angst vor den Bewegungen spielerisch nehmen.

Dieser Virtual-Reality-Themenpark kostet 1,5 Milliarden Dollar*

In der ersten Studie gab es bereits einen großen Erfolg. Einer der Kandidaten, der über ein Jahr an chronischen Schmerzen litt, war nach mehrmaliger Behandlung wieder schmerzfrei. Ob VR-Brillen wirklich dabei geholfen haben oder ob es sich um einen Placebo-Effekt handelt, soll nun eine noch größer angelegte Studie herausfinden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung