Bitte, Nintendo: Lass uns endlich als Zelda spielen

Lisa Fleischer 5

The Legend of Zelda: Auch wenn der Name etwas anderes suggeriert, dreht sich das Spiel um Protagonist Link, Prinzessin Zelda ist nur Nebenfigur, die es meist zu retten gilt. Darum wünsche ich mir, dass sich das im nächsten Teil ändert.

Dieser Artikel ist teil einer ganzen Reihe von Artikeln, die sich mit dem Thema Frauen in Games befasst. Gemeint ist damit nicht nur die Darstellung von Frauen in Games, sondern auch die Leistungen, die Frauen für eine gesamte Branche bislang erbracht haben – und wie und ob diese Branche es den Frauen dankt.

Hyrule Warriors Legends (3DS) - Linkle Trailer.
Hinweis: Dieser Artikel ist ein Meinungsartikel, der den Standpunkt unserer Redakteurin widerspiegelt und nicht zwingend der Meinung der gesamten Redaktion entsprechen muss. Er erhebt keinen Anspruch auf eine universell gültige Wahrheit und deckt sich vielleicht nicht mit deinen eigenen Vorstellungen.

Breath of the Wild ist seit knapp einem Jahr auf dem Markt und natürlich werden schon Rufe nach einem neuen Teil laut. Hidemaro Fujibayashi deutete schon an, dass zumindest Ideen für das nächste Zelda durch die Köpfe der Entwickler kursieren – konkrete Details gibt es derweil jedoch noch nicht.

Bestelle Zelda: Breath of the Wild bei Amazon *

Dafür fängt das Netz (in diesem Fall: Resetera) schon wild zu spekulieren an – und deckt auf, was wirklich fehlt: Ein Spiel, in dem Prinzessin Zelda die Protagonistin ist. Der Fakt, dass dem nicht so ist, führt immer wieder zu Verwirrung. So gab Ariel Dumas, Autorin der Late Show with Stephen Colbert, ihren Twitter-Followern erst kürzlich einige Denkanstöße dafür, warum der wahre Protagonist Zelda heißt.

Bevor du dir denkst, „nein, Zelda kann nicht der Protagonist werden, das verstößt gegen die Regeln“: Nintendo produzierte tatsächlich einst Zelda-Spiele, in denen die namensgebende Figur gleichzeitig Protagonistin war – und das sogar schon 1993!

Die Rede ist von Zelda: The Wand of Gamelon und Zelda’s Adventure, die für das Philips CD-i entwickelt wurden. Beide Spiele sind von Nintendo lizenziert und auch, wenn sie wirklich sehr schlecht sind, schaffen sie doch etwas, was der Rest der Reihe nicht zu vollbringen mag: Sie lassen die klassische „die Prinzessin muss gerettet werden“-Geschichte hinter sich und gehen neue Wege.

Seitdem – seit 25 Jahren – ist jedoch kein Spiel erschienen, in dem Zelda die einzige Hauptperson ist – alleine in Brawlern wie Smash Bros. Melee und Hyrule Warriors Legends ist sie unter anderen spielbar. Und das, obwohl sie, anders als Linkle, kein extra erschaffener weiblicher Charakter ist, sondern fest verankert mit, ja sogar namensgebend, für die Reihe ist.

Warum sich The Legend of Zelda für eine spielbare Zelda optimal anbieten würde

Dabei bietet gerade das aufgebrochene Konzept der zu rettenden Prinzessin in The Legend of Zelda so viele Möglichkeiten, Zelda als spielbaren Charakter einzuführen. Doch selbst Zelda-Verantwortlicher Eiji Aonuma äußert Bedenken in Hinblick auf ein Zelda-Spiel. Er fragt sich, was dann Link machen sollte. Ich hätte da gleich ein paar Vorschläge:

Link und Zelda als spielbares Duo

Die naheliegendste Möglichkeit ist es, aus Link und Zelda ein Duo zu machen. Zelda ist nämlich keinesfall schwach. Sie besitzt magische Kräfte, mit denen sie auch Angriffe starten kann. Sie ist mutig und bereit, sich gegen das Böse zu stellen, koste es, was es wolle. Gemeinsam mit Links physischer Kraft wären die beiden nahezu unschlagbar. Dass sie Seite an Seite mit Link funktioniert, beweist nicht zuletzt The Legend of Zelda: Wind Waker.

Anbieten würde sich die Idee optimal als Zweispieler-Titel für die Switch. Während du mit Link durch die Welt ziehst, steht dein Mitspieler dir als Zelda zur Seite. Werdet ihr getrennt, wäre sogar ein ähnlich flüssiger Übergang in den Splitscreen-Modus möglich wie im vor kurzem erschienen A Way Out.

Klassische The Legend of Zelda-Teile aus anderer Perspektive

Ein anderer Ansatz wäre, alte The Legends of Zelda-Teile neu aufzulegen – nur eben aus der Perspektive von Prinzessin Zelda. Fans, die weiterhin als Link spielen wollen, können das im Original tun, wer als Zelda spielen möchte, holt sich die Neuauflage.

Natürlich gibt es The Legend of Zelda-Spiele, die sich weniger dafür anbieten, hat Zelda darin nur wenig zu tun. Vor allem Wind Waker erscheint dafür aber wie gemacht. Schließlich gibt sich Zelda darin als Tetra aus – die Link nahezu auf Schritt und Tritt begleitet.

Zelda rettet Link

Ja, meine letzte Idee ist tatsächlich etwas gewagt, schließlich dürfte aus den letzten Teilen ausreichend bekannt sein, dass Link sich aus ausweglosen Situationen meist selbst retten kann. Trotzdem muss das nicht heißen, dass ihm das wirklich immer gelingt. Was ist zum Beispiel, wenn er zu Anfang eines Abenteuers von einem Gegner mit magischen Fesseln gefangen gehalten wird, aus denen er sich nur mit Magie befreien kann? Schließlich ist bekannt, dass er magische Fähigkeiten erst dann erhält, wenn er einen magieverbrauchenden Gegenstand findet.

So vielfältig und detailreich ist das neue Zelda: Breath of the Wild

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Zelda - Breath of the Wild: Kuriositäten aus Hyrule.

Nun müsste ihm Prinzessin Zelda zur Hilfe eilen, verfügt sie selbst ja über starke magische Fähigkeiten. Auch wenn das für ein Hauptspiel nicht reichen sollte, wenigstens ein DLC mit Zelda als Protagonistin sollte doch drin sein. Das würde noch nicht einmal Nintendo schaden, könnten sie sich ihre Einnahmen durch ein klassisches Hauptspiel mit Link sichern.

Was wünschst du dir von einem neuen The Legend of Zelda? Würde dir ein The Legend of Zelda mit Zelda als Protagonistin genauso gut gefallen wie ein klassischer Teil der Reihe, wenn es denn stimmig ist, oder vertraust du mehr auf das Althergebrachte?

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* gesponsorter Link