WhatsApp Mama: Warum Teenager immer online sind

Christin Richter

Für Eltern, die sich sorgen, dass ihr Kind dauernd WhatsApp-Nachrichten tippt und vorm Smartphone hockt, gibt es nun das Buch „What’s App, Mama? Warum wir Teenies den ganzen Tag online sind – und warum das ok ist!“. Auf witzig-lässige Art gibt er Alltagssituationen wider, erklärt, was dieses Snapchat ist und warum ist es so beliebt ist oder auch, warum es okay ist, in der Netzkultur aufzugehen.

Der Bestseller vom 16-jährigen Robert Campe gibt Einblick in die digitale Welt und erklärt, warum es für „die Jugend“ so wichtig ist, in den sozialen Medien vernetzt zu sein. Der Hamburger Gymnasiast möchte mit seinem Buch elterliches Verständnis für die Generation Online aufbringen. Aber wie soll ihm das gelingen? Wir zeigen euch, welche Strategie Campe verfolgt.

WhatsApp, Mama | bei Amazon kaufen *

What’s App, Mama? – Apps sind Fremdworte

Was sind eigentlich Snaps? Warum nutzen Teenies dauernd Instagram und was fasziniert sie an Tumblr? Zunächst gibt es im Buch für die Erwachsenen den ultimativen Wissenstest zum Internet. Dann erklärt Robert Campe, was es eigentlich mit Apps wie SnapchatWhatsAppYouTubeSpotifyTwitter auf sich hat und warum die Jugendlichen diese „wirklich brauchen“.

Was finden Jugendliche so toll an YouTube-Tutorials und sind „Ballerspiele“ wirklich gefährlich?

In dem Buch What’s App, Mama? räumt Campe mit Vorurteilen auf. Er vergleicht YouTube mit der Bravo und Yps-Magazinen. Zudem erinnert der Autor die Lehrer, Eltern und andere Leser an ihre Kassettenaufnahmen und erklärt, dass YouTube- oder Spotify-Playlists heute denselben Sinn erfüllen.

Typische Eltern-Kind-Dialoge, die bestimmt jeder schon mal geführt hat, übersetzt Campe für die „Generation Offline“ und definiert die seltsamen Fremdworte wie vloggen, bloggen und Haul.

Auch tiefe Einblicke in die Teenie-Kultur werden ohne Schnörkel präsentiert und so kommt die ein oder andere Snapchat-Peinlichkeit ans Licht.

Generation Smartphone - Ratgeber bei Amazon *

Die Gefühle der Teenager werden auch durch Campes ehrliche Formulierungen deutlich vermittelt, beispielsweise, als sein Handy kaputt ging:

„Als mein erstes Smartphone kaputt ging, fühlte ich mich komplett von der Außenwelt abgeschnitten … Genauso gut hätte ich auf den Mond auswandern können. Gruselig, was ich gerade alles verpasste.“ (Quelle: „What’s App, Mama? Warum wir Teenies den ganzen Tag online sind – und warum das ok ist!“)

Die Erfolgsgeschichte von Robert Campe

Wer könnte besser im WhatsApp-Mama-Buch erklären, warum Jugendliche dauernd online sind, als ein Teenie selbst? Der Gymnasiast Robert Campe absolvierte ein Praktikum bei MEEDIA, der Online-Informationsquelle für Medienthemen. Als sein Artikel „Facebook ist für mich gestorben“ einen ersten Klick-Erfolg erzielte, wurde auch der Verlag Eden Books auf den jungen Hamburger aufmerksam.

So entstand ein nicht nur unterhaltsames, sondern auch informatives und in lockerem, jugendlichen Ton geschriebenes Buch, welches Erziehern, Lehrern und Eltern die Sorgen nehmen soll.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link