Handy ohne Akku vorgestellt: Der Strom kommt aus der Luft

Simon Stich 2

In den USA ist der Prototyp eines Handys ohne eigene Batterie vorgestellt worden. Telefonate sind damit jetzt schon möglich. Die Entwickler stehen aber noch vor einigen Problemen.

Handy ohne Akku vorgestellt: Der Strom kommt aus der Luft
Bildquelle: Pixabay CC0.

Nikola Tesla wäre Stolz: An der University of Washington haben Wissenschaftler ein Handy entwickelt, das ohne eigenen Akku auskommt. Die benötigte Energie ist so gering, dass sie quasi aus der Luft gezogen wird. Klingt futuristisch, ist aber jetzt schon Realität. Bis zu einer Markteinführung dürfte es aber noch lange dauern, denn der Prototyp hat noch so manche Macke.

Technik aus dem kalten Krieg im Einsatz

Das „Handy“ des Teams von Vamsi Talla setzt auf die hauseigene Backscatter-Technik. Hierbei werden eingehende Radiowellen reflektiert. In Zukunft soll Backscatter dabei helfen, WLAN-Geräte mit minimaler Stromzufuhr zu betreiben. Dieses „passive WLAN“ wird von Joshua Smith, einem Partner Tallas, bereits in einem Startup namens Jeeva Wireless entwickelt.

Es handelt sich aber keinesfalls um eine Neuentwicklung aus dem 21. Jahrhundert. Schon zu Zeiten des Kalten Kriegs sollen sowjetische Wissenschaftler Wanzen entwickelt haben, die nur bei bestimmten Radiowellen-Frequenzen aktiviert wurden – der Strom dazu kam dabei direkt aus den Radiowellen. Nun kehrt die Technik zurück in Form eines Kommunikationsgerätes.

Bilderstrecke starten
3 Bilder
WLAN Passwort auslesen: Schritt für Schritt.

Sprachübertragung jetzt schon möglich

Der Prototyp des Handys ohne Akku kann bereits Sprache übertragen – wenn auch mit viel Hintergrundrauschen und Störgeräuschen. Kommunikation läuft zudem nur asynchron, das heißt wie bei einem Walkie-Talkie kann nur eine Partei sprechen.

Bis zu einer Marktreife dürften nach Einschätzung der Wissenschaftler noch einige Jahre ins Land gehen. Der Prototyp läuft noch nicht autonom. Manche Funktionen müssen noch von einer Basisstation bereitgestellt werden, die selbst mit Strom versorgt wird.

In Zukunft könnten WLAN-Router oder am besten gleich Sendemasten mit der Technik ausgestattet werden. Smartphones benötigen zwar sehr viel mehr Energie als derzeit über die Luft übertragen werden kann, doch möglich wäre der Einsatz von Backscatter dennoch: Wenn der Akku komplett leer ist, wären trotzdem noch Telefongespräche oder SMS möglich. Ein Bild des Prototypen gibt es im Artikel auf Wired.

Quelle: Wired

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link