WLAN-ax: Schnelleres Funken mit IEEE 802.11ax

Marco Kratzenberg 2

Die kabellose Datenübertragung wird immer schneller und durch den neuen Standard IEEE 802.11ax soll WLAN irrsinnige Geschwindigkeiten erreichen. WLAN-ax, wie man es auch nennen kann, soll theoretisch bis zu 11 Gigabit pro Sekunde erreichen. Erste Geräte wurden bereits auf der CES 2018 vorgestellt. Die Infos…

Alle wissen, dass es zwischen den theoretisch erreichbaren Geschwindigkeiten und dem tatsächlich im Alltag erreichbaren Tempo große Unterschiede gibt. Ob das allerdings beim WLAN-ax noch eine Rolle spielt, wird sich zeigen. Immerhin entsprechen 11 Gigabit rund 1.375 Megabyte. Bei dieser Übertragungsrate könnt ihr hochauflösende Kinofilme in wenigen Sekunden auf die Platte laden und auch wenn tatsächlich nur die halbe Geschwindigkeit erreicht wird, macht das kaum etwas aus.

Bilderstrecke starten
15 Bilder
Diese 15 Gefahren lauern in öffentlichen WLAN-Netzen.

Was kann WLAN-ax?

Im Jahr 2013, immerhin schon vor 5 Jahren, wurde der Standard 802.11ac eingeführt. Damals jubelte man über einen Durchsatz von etwa 1.000 Megabit (ca. 125 MB) pro Sekunde sowie über größere Kanalbandbreiten.

Das momentan noch in der Entwicklung stehende WLAN-ax, offizielle Bezeichnung IEEE 802.11ax, soll als Zielsetzung rund vier Mal so schnell wie der alte Standard sein. Allerdings wurden auf der diesjährigen CES bereits Geräte vorgeführt, die eine Maximalgeschwindigkeit von 11 Gigabit in der Sekunde erreichten.

In welchem Bereich sich der endgültige Standard etablieren wird, bleibt abzuwarten. Immerhin wäre mit dem aktuellen Topstandard IEEE 802.11ac ein theoretischer Durchsatz von 6.933 Megabit möglich – aber es gibt auf dem Markt keine Geräte, die das schaffen.

Erreichbar wird die Geschwindigkeit des WLAN-ax durch ein Verfahren namens OFDMA (Orthogonal frequency-division multiple access). Diese Weiterentwicklung des „Orthogonalen Frequenzmultiplexverfahrens“ moduliert die erlaubten Frequenzen so, dass mehrere parallele Subcarrier entstehen, also mehrere gleichzeitige Nutzerkanäle. Das und eine bidirektionale Signalübertragung machen solche Datenmengen möglich.

Bei der Technik geht es nicht nur um eine massive Steigerung der Übertragungsgeschwindigkeit, sondern auch um eine Stabilisierung der Verbindung, selbst unter Störeinflüssen.

WLAN-ax wird beide Frequenzbänder nutzen, sie aber noch modulieren:

WLAN: 2,4 oder 5 GHz? Welches Frequenzband ist besser?

Wann kommt WLAN-ax?

Auch wenn die ersten funktionierenden Geräte auf der Messe gezeigt wurden, ist der Standard für WLAN-ax noch nicht fertig. Es existieren grundlegende Regeln und Funktionsmechanismen, die nun festgelegt, getestet und eventuell sogar noch ausgearbeitet werden müssen.

Die endgültige Zertifizierung von 802.11ax ist nicht vor 2019 zu erwarten. Und erfahrungsgemäß dauert es danach noch einige Zeit, bis es Geräte gibt, die WLAN-ax unterstützen. Es wird sicher noch einige Jahre dauern, bis die Technik beispielsweise in unseren Smartphones, Tablets und Laptops ankommt, nur damit wir dann feststellen, dass wir nirgendwo dieses schnelle WLAN nutzen können. Und wie die bisherige Entwicklung zeigt, werden selbst dann nicht mal alle Möglichkeiten des neuen Standards ausgenutzt werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link