Mit einem Domain-Check könnt ihr eine Whois-Abfrage durchführen, um zu erfahren, ob eine Domain frei ist und wem bereits belegte Domains gehören. Wenn ihr freie Domains sucht, ist das sehr einfach. Schwieriger wird es, wenn ihr erfahren wollt, wer hinter einer de-Domain steckt.

 

Internet

Facts 

Eine Domainabfrage zeigt euch schnell, ob eine Domain noch frei ist. Falls die gewünschte Domain jedoch schon jemandem gehört und ihr sie eventuell kaufen wollt, müsst ihr den Besitzer der Domain ausfindig machen. Wir zeigen euch, wie und wo ihr eine schnelle und auch tiefergehende Domain-Abfrage machen könnt.

Das steckt hinter Hoaxes, Fakes und Betrug im Internet

Eine Domain prüfen: Ist die Domain noch frei?

Wenn ihr einen Domain-Check machen wollt, um die Verfügbarkeit einer deutschen Domain zu prüfen, könntet ihr die „Domainabfrage“ des „Denic“, der Registrierungsstelle für de-Domains nutzen. Aber die ist sehr eingeschränkt und gestattet auch nur wenige Abfragen.

Ihr findet im Internet eine Reihe von Seiten, bei denen ihr einen Domain-Check durchführen könnt. Neben der Information, ob die Domain frei oder besetzt ist, erfahrt ihr dort häufig auch, wer der Besitzer einer Domain ist. Letzteres funktioniert allerdings seit einiger Zeit nicht mehr bei deutschen Domains! Der Denic gibt Whois-Daten nur noch an berechtigte Personen beziehungsweise Ämter heraus. Auch die anderen Domaindienste erhalten keinen Zugriff mehr auf diese Daten.

Hier könnt ihr eine Domain prüfen und den Besitzer finden:

WebseiteMöglichkeiten
DNSlyticsDomainabfrage (frei/besetzt), Whois, Serverdaten, Alexa-Rank
DomaintoolsDomainabfrage (frei/besetzt), Whois, Serverdaten, verfügbare andere Toplevel-Domains
who.isDomainabfrage (frei/besetzt), Whois, Serverdaten, verfügbare andere Toplevel-Domains

In der Regel gebt ihr dort den gesuchten Domainnamen inklusive der Domainendung ein und nach wenigen Augenblicken werden euch die verfügbaren Daten dazu angezeigt. Unter anderem erfahrt ihr, ob die Domain überhaupt registriert wurde und unter welchen anderen Domainendungen sie vielleicht noch verfügbar ist. Dabei müsst ihr berücksichtigen, dass die präsentierten Daten von verschiedenen Whois-Servern der einzelnen Webhoster stammen. Dementsprechend sind sie mal mehr oder weniger aussagekräftig. Das ändert sich auch nicht, wenn ihr einen anderen Abfragedienst verwendet.

Bilderstrecke starten(32 Bilder)
50 Jahre Internet: Unglaublich, wie diese 16 Webseiten früher aussahen

Besitzer der Domain checken: Whois-Abfrage

Was die Besitzerdaten deutscher Domains angeht, ist die Lage „typisch deutsch“ kompliziert: Denn einerseits gibt die Registrierungsstelle, der „Denic“, die Whois-Daten nicht mehr einfach so heraus und andererseits wird es immer einfacher, den wahren Besitzer zu verstecken. Provider wie zum Beispiel IONOS (ehemals 1&1) ermöglichen es ihren Kunden, den Whois-Eintrag zu verstecken und stattdessen den „Privacy-Service“ von 1&1 als Besitzer anzuzeigen.

Diesen Service bieten mittlerweile weltweit schon viele Webhoster. Außerdem kann jeder auch kommerzielle „Versteckdienste“ in Anspruch nehmen. Das erschwert es, den wirklichen Besitzer einer belegten Domain zu finden.

Tipps zur Domainrecherche

  • Wenn ihr die Kontaktdaten erfahren wollt, um eine Domain zu kaufen, guckt zuerst auf der Domain selbst danach.
  • Falls dort nichts steht, checkt einfach, ob es auf derselben IP-Adresse weitere Domains gibt, die eventuell derselben Person gehören. Dazu gebt ihr die Domain bei dnslytics.com ein und klickt dann auf die angezeigte IP-Adresse.
  • Jetzt könnt ihr die anderen Domains untersuchen, um dort möglicherweise Kontaktdaten zu finden.

Strafverfolgungsbehörden können nach wie vor beim Denic Informationen über den Registrar einer Domain erhalten. Die nötigen Informationen dazu findet ihr hier. Allerdings kann sich die Person ja nach wie vor hinter einem Anonymisierungsdienst verstecken. Für rechtliche Auskünfte müsst ihr euch dann gegebenenfalls an den Webhoster wenden und das wird umso komplizierter, falls dieser sich im Ausland befindet.

Domainabfrage unter Windows

Ihr könnt die Domainabfragen auch gleich unter Windows durchführen. Das Programm WhoisThisDomain erlaubt euch die Domainabfrage über die gängigsten Domains. Ihr könnt dabei sogar Domainlisten nutzen und so auf einen Rutsch gleich eine ganze Liste von Domains überprüfen.

Das Freewareprogramm ist portable und kann demnach auch auf einem USB-Stick genutzt werden. Außerdem lassen sich die Ergebnisse auch als HTML-Datei exportieren. Die wichtigsten Kerndaten zu jeder Domain bekommt ihr mit der Tastenkombination Strg + Eingabetaste angezeigt.

Wie geht ihr mit euren Daten um? Ist euch alles egal, solang es funktioniert oder findet ihr Datenschutz und Anonymität im Internet wichtig? Was wäre, wenn jeder Schritt von euch, jeder Kommentar im Internet zurückverfolgbar wäre? Was würde mit der Meinungsfreiheit passieren? Verratet uns eure Meinung zum Datenschutz und Internet.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Marco Kratzenberg
Marco Kratzenberg, GIGA-Experte für Windows, Software, Internetrecht & Computersicherheit.

Ist der Artikel hilfreich?