Akira: Christopher Nolan als Manga-Regisseur für Warner Bros. im Gespräch

Marek Bang

Schon seit Jahren wursteln die Verantwortlichen von Warner an einer Neuverfilmung des Mangas „Akira“, doch der Funke ist irgendwie noch nicht so recht übergesprungen. Das könnte sich nun ändern, denn niemand Geringeres als Starregisseur Christopher Nolan wird nun allerseits mit dem Projekt in Verbindung gebracht. Was ist dran an diesem möglichen Coup? Erfahrt mehr bei uns! 

Christopher Nolan erfreut sich zweifelsohne extrem hoher Beliebtheit in der Welt der Filmfans und Kino-Sympathisanten. Der Regisseur düsterer Meisterwerke wie „Memento“, „Inception“ und natürlich „The Dark Knight“ ist eine feste Größe in Hollywood und hat 2014 mit „Interstellar“ erneut überzeugen können. Für 2017 hat Warner zwar ein neues Werk des Filmemachers angekündigt, doch um welchen Stoff es sich konkret handelt, ist im Moment noch in einen düsteren Schleier gehüllt. Nun erreichen uns via Screenrant und Indiewire jedoch Neuigkeiten, die zumindest die Spekulationen heftig anheizen dürften.

Wie unsere Kollegen berichten, soll Christopher Nolan die seit vielen Jahren auf Sparflamme lodernden Pläne seines Studios, eine Neuverfilmung des Manga-Klassikers „Akira“ als kostenintensive Trilogie auf die Leinwand zu hieven, entscheidend voran bringen. Da stellt sich natürlich die Frage, in welcher Funktion der gute Mann an dem Mammut-Projekt beteiligt sein könnte.

Wird Christopher Nolans für 2017 angekündigter Film ein „Akira“-Remake?

Ob Christopher Nolans ominöses, für 2017 angekündigtes Projekt tatsächlich das lang geplante Remake von „Akira“ sein wird, ist im Moment natürlich ebenso wenig bekannt wie seine konkrete Aufgabe. Inwiefern Christopher Nolan tatsächlich in die Fußstapfen des japanischen Manga-Künstlers und Regisseurs Katsuhiro Ôtomo treten wird und selbst auf dem Regie-Stuhl Platz nimmt oder ob er die kommende Trilogie „nur“ als Produzent begleiten wird, steht entsprechend ebenso wenig fest. Laut diverser Berichte soll sich Herr Nolan mit einem noch unbekannten Filmemacher getroffen haben, was für seine Tätigkeit als Produzent spräche. Da wir leider nicht das Glück hatten, von diesem Meeting Augenzeugen zu werden und auch unsere Kollegen in den USA zu diesem Zeitpunkt nur Mutmaßungen anstellen können, bleibt uns nur abzuwarten und in den Kommentaren über Christopher Nolans Zukunft zu spekulieren.

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung