Alejandro González Iñárritu darf sich aktuell Hoffnungen auf einen Oscar für seine grandiose Tragikomödie „Birdman“ machen und hat in den letzten 15 Jahren einige Meisterwerke abgeliefert, die definitiv eine Sichtung lohnen. Daher möchte ich euch heute meinen persönlichen Favoriten des mexikanischen Regisseurs ans Herz legen und präsentiere euch dessen Debüt, das episodenhafte Drama „Amores Perros“.

 

Amores Perros

Facts 

Michael Keaton feiert als „Birdman“ im Augenblick ein grandioses Comeback auf der Leinwand. Das liegt natürlich an seiner schauspielerischen Klasse, aber auch an der Qualität der Tragikomödie „Birdman“ und für die ist natürlich der Regisseur, Autor und Produzent maßgeblich verantwortlich. Der Mexikaner Alejandro González Iñárritu hat all diese Positionen übernommen und in seiner Karriere bereits einige filmische Großtaten auf die Leinwand gebracht, etwa die jeweils verschachtelt erzählten episodenhaften Dramen „Babel“ mit Brad Pitt und „21 Gramm“ mit Sean Penn. Den Ursprung hatte diese Erzählweise im Debüt des Regisseurs, dem ebenso herben wie authentischen Drama „Amores Perros“, in dem sich die Schicksale von sechs unterschiedlichen Menschen durch einen tragischen Autounfall miteinander verweben.

„Amores Perros“ ist in drei Episoden aufgeteilt, die den Zuschauer mit völlig unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Lebensweisen der Bewohner von Mexico City konfrontieren. In der ersten Episode verliebt sich der mittellose Octavio (Gael Garcia Bernal) in seine Schwägerin Susana (Vanessa Bauche) und versucht mit illegalen Hundekämpfen ein wenig Geld für ein neues Leben jenseits des Großstadt-Slums zu verdienen. In der zweiten Geschichte wird die vermeintliche Sonnenseite des Lebens in Mexikos Hauptstadt beleuchtet und im Mittelpunkt steht das Top-Model Valeria (Goya Toledo), die sich in eine Affäre mit dem verheirateten Verleger Daniel (Alvaro Guerrero) stürzt und ebenfalls von einem Neuanfang träumt. In der finalen Episode versucht schließlich der obdachlose Auftragsmörder El Chivo (Emilio Echevarria) nach Jahrzehnten der Funkstille wieder Kontakt zu seiner Tochter (Lourdes Echevarría) aufzunehmen.

Amores Perros - Trailer.

Alle drei Geschichten sind durch einen schicksalhaften Autounfall miteinander verwoben und jede Episode für sich würde schon einen großartigen abendfüllenden Spielfilm abgeben. Alejandro González Iñárritu nimmt sich viel Zeit für die Zeichnung seiner Charaktere und die genaue Beschreibung der unterschiedlichen Milieus und sein Film entwickelt in jeder einzelnen Phase eine regelrechte Sogwirkung, was auch an den hervorragenden Darstellern liegt. Allen voran sticht der sehr emotionale Vortrag von Gael Garcia Bernal heraus, der als verzweifelt verliebter Naivling seinen Durchbruch feierte und im Anschluss auch international durchstarten konnte.

Alejandro González Iñárritu feiert in Amores Perros das Leben in all seiner Schönheit und Brutalität 

„Amores Perros“ ist ein Film über das Leben, leidenschaftlich, authentisch, rau und oftmals sehr brutal. Manch ein Zuschauer braucht vielleicht starke Nerven, um die Bilder der blutenden Hunde beim Kampf und die Aufnahmen ihrer ebenfalls wenig zivilisierten Besitzer zu ertragen, entziehen kann man sich der einzigartigen Atmosphäre des Films aber kaum. Das zentrale Thema bleibt trotz aller Härte aber die Suche nach Liebe und die Hoffnung auf ein neues Leben, die sich wie ein roter Faden durch alle Episoden zieht und die Geschichten erst wirklich miteinander verbindet. „Amores Perros“ ist großes Kino aus Mittelamerika, das sich schon jetzt als moderner Klassiker bezeichnen darf und bei dem eine erneute Sichtung jederzeit lohnt.

„Amores Perros“ auf DVD/Blu-ray bei Amazon

Wie gut kennst du Lucifer (Staffel 1&2)?