Chrno Crusade

chrno crusade titelbild
Obwohl diese Serie schon so viele Jahre alt ist, habe ich sie mir bis heute kein zweites Mal angesehen. Aus dem einfachen Grund, weil ich kein zweites Mal das Ende ertragen könnte. Das ist auch genau der Grund, warum sich die Story, die Charaktere und die Atmosphäre so in mein Gedächtnis gebrannt haben. Die ungeheure Dramatik und Tragik  in den letzten Folgen und das Ende, das mich so schlimm hat weinen lassen wie noch nie bei einer Serie zuvor, machen es nicht anders möglich, als dass ich mich stets an Chrno Crusade erinnern werde. Zwar hat mir - wie eigentlich immer - der Böse namens Aion in der Serie wieder am besten gefallen, aber die unorthodoxe Nonne/Exorzistin Rosette Christopher und ihr dämonischer Assistent Chrno im Kampf gegen das Böse haben es mir ebenfalls angetan. Rosette ist eine sehr starke Person und hat doch etwas sehr liebenswertes an sich und Chrno passt sehr gut zu ihr. Gemeinsam ergänzen sie sich stets und man spürt die tiefe Verbundenheit, die vor allem auf dem schwerwiegenden Pakt, den die beiden geschlossen haben, basiert. Auch die Zeichnungen und Farben gefallen mir bis heute sehr und das Opening hat einen Dauerplatz in meiner Playlist. Wer bisher noch nicht in den Genuss des abenteuerlichen und dramatischen Kreuzzugs von Rosette und Chrno gekommen sind, die sollten das schnellstens nachholen. Chrno Crusade erscheint hierzulande unter dem Titel Chrono Crusade bei Nipponart.

Crusade Opening