Anime Awesome: Animation Runner Kuromi - Ein Blick hinter die Kulissen

Annika Schumann 2

Animation Runner Kuromi ist eine zweiteilige OVA die von der 20-jährigen Mikiko Oguro, auch Kuromi genannt, handelt und dabei die Arbeit der Mitarbeiter eines Animationsstudios beleuchtet. Kuromi stellt für alle Anime-Fans, die schon immer einen Blick hinter die Kulissen wagen wollten, eine spannende Unterhaltung dar.

Anime Awesome: Animation Runner Kuromi - Ein Blick hinter die Kulissen

Kuromi kommt frisch von der Animationsakademie und erhält einen Job bei einem kleinen Animationsstudio namens Studio Petit. Voller Elan stürzt sie sich in den ersten Arbeitstag und ihr wird schnell klar, dass die Realität stark von ihrer Vorstellung abweicht als sie in ein leeres Büro kommt, da die Arbeitsmoral der Animatoren alles andere als zuverlässig ist. Sie wird außerdem ins kalte Wasser geworfen als ihr prompt am ersten Tag der Job der Produktionsleiterin untergejubelt wird, weil ihr Vorgänger aus gesundheitlichen Gründen sofort kündigt.
Kuromi, völlig überfordert mit der Situation, stellt daraufhin fest, dass sie nun für die gesamte Produktion der zweiten Folge einer neuen Anime-Serie namens Time Journeys zuständig ist und ihr nur noch eine Woche bleibt, um die verbliebenen 312 Einstellungen von den Animatoren zu besorgen.

Die frischgebackene Produktionsleiterin macht sich daraufhin auf den Weg zu ihren Mitarbeitern und will die Key-Artworks eintreiben, doch es braucht viel Geduld und Engagement diese von der Dringlichkeit der Sache zu überzeugen. Es wird deutlich, dass die Arbeit mit Kreativen nicht unbedingt immer einfach ist und Kuromi Überzeugungsarbeit leisten und einige Kniffe nutzen muss, um die Arbeit der Animatoren schneller und effektiver über die Bühne zu bekommen. Im Laufe der Zeit wächst das Team jedoch zusammen und sie versuchen gemeinsam diese fast unmögliche Aufgabe zu stemmen.

Die zweite OVA stellt wieder das Studio Petit in den Vordergrund, doch nun müssen die Mitarbeiter noch härter arbeiten als je zuvor; der Präsident des Studios hat nämlich beschlossen, dass das kleine Team an drei Anime-Serien gleichzeitig arbeiten soll. Die Zeichner gehen bis an ihr Limit und dennoch scheint die Aufgabe zu extrem, weshalb Kuromi Unterstützung eines weiteren Produzenten erhalten soll. Dieser jedoch sieht nur den Profit und legt keinen Wert mehr auf Qualität. Ihm ist nur wichtig, dass der Abgabetermin perfekt eingehalten wird.
Kuromi gerät in einen Zwiespalt und muss entscheiden, was besser für sie und ihr Studio ist.

Die OVA ist mit den schnellen Schnitten, rasanten Dialogen und überzogenen Szenen vor allem dem Comedy- und Parodie-Genre zuzuordnen und dennoch ist sie sehr interessant und spannend. Wer allerdings großen Wert auf eine tiefgreifende Story legt, ist bei Kuromi fehl am Platze. Es geht vor allem darum das Animations-Business in den Vordergrund zu stellen und die OVA geht dabei auch auf kritische Themen ein. Besonders in der zweiten OVA wird verdeutlicht, dass teilweise nur der Profit im Vordergrund steht. Diese Tatsache lässt sich vor allem auf viele Branchen übertragen. Manchmal sind Qualität und Engagement nichts wert - Hauptsache die Zahlen stimmen. Ich selbst durfte das schon erleben und nahm es daher positiv auf, dass das Thema in der zweiten OVA angeschnitten wurde.

Obwohl Animation Runner Kuromi bereits einige Jahre alt ist, ist es immer noch spannend zu sehen, wie stressig und unterhaltsam zugleich es sein kann, eine Anime-Serie zu produzieren. Daher sollten alle, die Kuromi bisher noch nicht kennen, der OVA auf jeden Fall eine Chance geben.

Animation Runner Kuromi ist hierzulande bei Anime House erschienen.

Hier könnt ihr die DVDs erhalten *

©Yumeta, Co., Anime House, Production I.G.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Cadence of Hyrule ist Takt und Taktik mit Zelda

    Zelda trifft auf Rhythmus-Spiel und das Ergebnis überzeugt nicht nur, es lässt Kritiker und Spieler gleichermaßen Lobgesänge anstimmen. In die fällt GIGA GAMES-Redakteur Daniel nun ebenfalls ein.
    Daniel Kirschey
  • Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Liebes The Sinking City, ich h̶̶a̶̶s̶̶s̶̶e liebe dich

    Wirst du mich in meinen Träumen verfolgen, die verdammte untergegangene Stadt? Ich würde ja nicht einmal wissen, ob es Albträume oder hübsche Träume wären. Vielleicht würde ich nie wieder aus Sinking City aufwachen, das schlechteste gute Spiel, das ich dieses Jahr spielen durfte.
    Marina Hänsel
* Werbung