Bad Moms 2: Alles zu Kinostart, Besetzung und mehr

Maria Dschaak

Nach dem Riesenerfolg von Hangover haben es sich die Drehbuchautoren Jon Lucas und Scott Moore nicht nehmen lassen, eine weitere Erfolgskomödie in die Kinos zu bringen. Ihr Name: „Bad Moms“. Das ist nun aber über ein Jahr her. Zeit zu fragen, wie es um eine Fortsetzung steht. Wann kommt „Bad Moms 2“, worum wird es gehen und wer spielt mit.

Mutter sein ist nicht leicht. Wenn man dann noch eine Ehe und eine erfolgreiche Karriere mit in den Mix wirft, hat man einen 24-Stunden-Knochenjob. Genau damit müht sich Amy Mitchell – gespielt von Mila Kunis – ab. Als sie dann herausfindet, dass ihr Ehemann sie betrügt, krempelt sie ihr Leben von der Pike an um. Zusammen mit den Müttern Kiki und Carla beschließt Amy eine bad mom zu sein und nur noch Spaß zu haben.

BAD MOMS - So war die Social Movie Night!

Bad Moms 2 aka „A Bad Moms Christmas“

Bereits im Oktober 2016 – also nur kurz nach dem Release von Bad Moms – wurde durch die Produktionsfirma STX Entertainment bekannt gegeben, dass man an einem Spin-Off names „Bad Dads“ arbeiten.

Nur zwei Monate später – im Dezember 2016 – erreichte die Öffentlichkeit die Nachricht, dass es ein Sequel zu Bad Moms geben werde. Ihre Veröffentlichung sei für Weihnachten 2017 anvisiert und werde den Namen A Bad Moms Christmas tragen. Der offizielle Starttermin ist der 9. November 2017.

Die Schauspielerin Kristen Bell unterstrich diese Bekanntgabe mit einem Twitter-Post kurz vor Weihnachten 2016:

Schaut auch bei diesen Artikeln vorbei:

 Ziemlich beste Freunde 2

Mamma Mia 2

Magic Mike 3

Bad Moms 2: Wer spielt mit und worum wird es gehen?

Es wird um Weihnachten gehen. Die Feiertage am Ende eines jeden Jahres sind bekanntermaßen nicht nur die Schönsten, sondern auch die Stressigsten. Im Fokus stehen auch im Sequel die Mütter Amy (Mila Kunis), Carol (Kathryn Hahn) und Kiki (Kristen Bell). Eingeladen haben sich zu diesen drei an Weihnachten ihre eigenen Mütter. Gespielt werden sie von Susan Sarandon, Christine Baranski und Cheryl Hines.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung