Braveheart

Martin Beck

Schottland am Ende des 13. Jahrhunderts: William Wallace (Mel Gibson), der seit der Ermordung seines Vaters bei seinem Onkel aufwuchs, kehrt nach Jahren in die Heimat zurück. Doch sein Wunsch nach einem friedlichen Familienleben bleibt unerfüllt. Kurz nach der heimlichen Vermählung findet er seine Jugendliebe Murron (Catherine McCormack) mit durchtrennter Kehle am Pranger. Von Verzweiflung getrieben, stürmt Wallace mit einer Handvoll Verwegener die Festung und tötet den Magistrat. Ohne es zu wollen, wird er dafür vom Volk als Vorkämpfer für ein freies Schottland gefeiert. Täglich schließen sich neue Landsleute seinen Truppen an. Auf den Feldern von Stirling treffen die Rebellen schließlich auf die Armee des englischen Königs Edward I. (Patrick McGoohan). Dank ihres unbändigen Willens und einer raffinierten Taktik gehen die hoffnungslos unterlegenen „Bravehearts“ siegreich aus der Schlacht hervor. Edward I. schickt seine Schwiegertochter Isabelle (Sophie Marceau) zu Friedensverhandlungen. Doch Frieden ist das letzte, was der Herrscher will. Während Isabelle die Rebellen ablenkt, zieht Edward seine Armeen in dessen Rücken zusammen…

Mel Gibsons Schlachtengemälde, das fünf Oscars einbrachte, lebt von der Präsenz des Hauptdarstellers, vor allem aber von der tollen Fotografie und der Musik James Horners. Von manchen als pseudo-episches Rachekonstrukt abgetan, besitzt „Braveheart“ trotz allem erzählerische Breite, clevere Wendungen und interessante Nebenfiguren. Historische Akkuranz und perfekt sitzende Akzente sind einfach nicht so wichtig wie saftiger Heroismus, wütendes Geschrei und kracherte Schlachtenszenen.

Als letztlich zwar ebenso formelhafte, jedoch nahezu perfekte Hollywood-Unterhaltung, kann „Braveheart“ durchaus in einem Atemzug mit vergangenen Epen wie „“ genannt werden. In weiteren Rollen spielen James Robinson und Brian Cox.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Film

Alle Artikel zu Braveheart

  • Titanic-Komponist James Horner stirbt bei Flugzeugabsturz

    Titanic-Komponist James Horner stirbt bei Flugzeugabsturz

    An diesem verregneten Dienstag erreicht die Film-Welt eine traurige Nachricht. Komponist James Horner ist bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Damit geht einer der talentiertesten Musikmacher von uns, der uns Soundtracks zu Filmen wie „Titanic“, „Apollo 13“, „Avatar“ und vielen weiteren beschert hat.
    Philipp Schleinig 4
  • Was wurde aus... Mad Max-Star Mel Gibson?

    Was wurde aus... Mad Max-Star Mel Gibson?

    1979 schaffte der bis dato unbekannte Schauspieler Mel Gibson als „Mad Max“ seinen Durchbruch. Es folgte eine erfolgreiche Karriere in Hollywood mit Blockbustern wie der „Lethal Weapon“-Reihe und einem Oscar für „Braveheart“. Doch dann geriet einiges aus dem Ruder und bei „Mad Max: Fury Road“ wüten mittlerweile andere auf der Leinwand.  Deshalb werfen wir in unserer Reihe „Was wurde aus…?“ einen genaueren Blick auf...
    Marek Bang 2
  • Weird Wednesday: Die 10 tollsten Film-Ausraster zum Nachmachen

    Weird Wednesday: Die 10 tollsten Film-Ausraster zum Nachmachen

    Mittwoch, Ladies and Gentlemen! Während die einen nun Bergfest feiern, präsentieren wir euch eine neue Ausgabe unseres Weird Wednesdays. Dieses Mal wird es laut, denn es soll um die 10 tollsten Ausbrüche der Filmgeschichte gehen. Schreie und Ausraster also, die den Charakteren im Film widerfahren und uns mit den faszinierendsten Reaktionen zurücklassen. Ich versuche das einmal zu erklären.
    Philipp Schleinig 5
  • The Expendables 3: Ein Cast-Special zu Mel Gibson

    The Expendables 3: Ein Cast-Special zu Mel Gibson

    Er trug blaue Kriegsbemalung auf, ritt lässig vor den Männern hin und her und schrie nicht nur einmal „Freiheit!“. „Braveheart“ machte Mel Gibson unsterblich, doch es ist bei Weitem nicht der einzige Film, aus dem wir Gibson kennen und lieben. Ehe er also nun in „The Expendables 3“ den Bösen mimt, schauen wir noch einmal auf seine restlichen Rollen.
    Philipp Schleinig 2
* gesponsorter Link