XXL: Seht hier den längsten Trailer der Welt zum längsten Film aller Zeiten!

Marek Bang 1

Ihr glaubt, Filme wie „Batman V Superman“ seien zu lang? Ihr seid der Meinung, die „Herr der Ringe“-Trilogie sei ein nicht enden wollender Bilder-Schwall? Dann habt ihr noch nie etwas von „Ambiancé“, dem längsten Film aller Zeiten gehört. Jetzt wurde ein im Verhältnis zum gesamten Film läppisch kurzer Trailer veröffentlicht, der nur etwa sieben Stunden lang ist. In diesem Sinne, nehmt euch einen Tag frei und schaut einmal rein! Aber keine Angst, selbst wenn ihr nur ein paar Minuten Zeit investieren möchtet, so könnt ihr nach der Sichtung immer noch behaupten, ihr hättet in den längsten Trailer der Welt hineingeschaut. Viel Spaß! 

Die Mitglieder der Punkband „The Ramones“ haben einmal behauptet, sie spielen kurze Konzerte mit kurzen Songs für Leute, die wenig Zeit haben. Genau das Gegenteil scheint Regisseur Anders Weberg vorzuschweben, denn sein Mammutprojekt soll insgesamt eine stolze Laufzeit von einem Monat betragen. Da ist der folgende Trailer mit einer Laufzeit von läppischen sieben Stunden und 20 Minuten ein Klacks, oder? Wer genug Sitzfleisch mitgebracht hat, darf gern bis zu Ende schauen:

Ambiancé: Der längste Trailer der Welt

Manche nennen es Kunst-Quark oder eine Mischung aus Zumutung und Installation, für andere ist es schlichtweg der längste Trailer der Welt. An alle Exzentriker unter euch stellt sich folgende Frage: Habt ihr den Trailer komplett geschaut? Wenn ja, bitte unbedingt in die Kommentare schreiben!

Bilderstrecke starten(30 Bilder)
Die besten Zitate aus Der Herr der Ringe: Die bekanntesten Sprüche

Hier noch ein paar essentielle Infos zu Ambiancé:

Die Dreharbeiten dauern noch bis 2020 an. Am 31. Dezember 2020 soll „Ambiancé“ einmalig auf der Webseite des schwedischen Künstlers Anders Weberg einen Monat lang zu sehen sein. Danach wird das Material gelöscht und das war es dann, so zumindest die Pläne. Mehr Informationen auf thelongestfilm.com.

Eine echte Story konnten wir augenblicklich auch noch nicht ausmachen, vielmehr bewegen wir uns hier im Bereich der experimentellen Installation mit den Mitteln des Spielfilms. Noch Fragen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung