Echtes Blut & lustige Zufälle: Wenn Patzer es in den Film schaffen

Andreas Engelhardt

Ein professioneller Film ist eine bis ins kleinste Detail durchgeplante Maschinerie, die nichts dem Zufall überlässt. So könnte man als Außenstehender zumindest meinen. Dass Schauspieler manchmal aus der Not heraus kreative Momente schaffen, die nicht im Drehbuch standen oder ausgerechnet echte Verletzungen die besten Aufnahmen liefern, zeigt eine Top 10 von Missgeschicken, die im fertigen Film verwendet wurden. 

Echtes Blut & lustige Zufälle: Wenn Patzer es in den Film schaffen
Bildquelle: © Sony Pictures.

Die Kollegen von Screenrant haben eine Liste der besonderen Art zusammengestellt und die zehn besten Patzer gekürt, die tatsächlich den Schnitt überstanden haben und von uns auf der Leinwand begutachtet werden können. Neben kleinen Tollpatschigkeiten wie der unfreiwilligen Kopfnuss, die Sir Ian McKellen in „Der Herr der Ringe – Die Gefährten“ dem Dachbalken verpasst oder der notgedrungenen Gasentweichung von Dustin Hoffman in „Rain Man“, sind auch ernsthafte Verletzungen darunter. Aber ihr wusstet sicher bereits, dass Leonardo DiCaprio sich wirklich die Hand aufschlitzte, als er bei der berühmten Hammer-Szene in „Django Unchained“ ein Glas zerschmettert hat.

Sieben weitere bemerkenswerte Patzer, könnt ihr in folgendem Video begutachten:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung