Geheimnis gelüftet nach 15 Jahren: So war Paul Walkers Rolle bei Fast & Furious eigentlich geplant

Marek Bang

„Fast & Furious 7 „ war 2015 nicht nur der kommerzielle Höhepunkt des bezingeschwängerten Franchise, sondern auch eine Hommage an den tragisch verunglückten Schauspieler Paul Walker. Während augenblicklich der Nachfolger „Fast & Furious 8“ produziert wird feiert die Action-Reihe ihren 15. Geburtstag. Höchste Zeit also, aus dem Nähkästchen zu plaudern. Das dachte sich auch Regisseur Rob Cohen, der nun verriet, dass die Rolle von Paul Walker eigentlich ganz anders konzipiert war und erst auf den letzten Drücker geändert wurde. Erfahrt die ganze Geschichte. 

Die Rolle des Undercover-Cops Brian O’Conner hat ihre Gründe in einem tragischen Ereignis, welches sich am 20. April 1999 ereignete und die eigentlichen Pläne für den ersten „Fast & Furious“-Film über Bord warf. Der Amoklauf an der Columbine High School im US-Bundesstaat Colorado veränderte die damalige Stimmung in den USA und damit auch die Grundvoraussetzungen für „The Fast and the Furious“, so Regisseur Rob Cohen.

Fast & Furious 7 - Trailer 1 Deutsch.

Paul Walker sollte im Fast  Furious Franchise eigentlich keinen Polizisten spielen

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alien sollte mal Star Beast heißen? 17 abgefahrene Fakten zu Arbeitstiteln großer Hollywood-Filme

Wie die Kollegen von Complex berichten, sollte es in „The Fast and the Furious“ gar keinen Undercover-Cop geben. Geplant war ein Film über die in den 1990er Jahren aufkommende Szene illegaler Autorennen in den USA. Inspiriert von „Racer X,“ einem Bericht über einen Mann namens Rafael Estevez, der in seinem Honda Civic die Straßen von New York City unsicher machte, plante Rob Cohen einen Film über eben diese Subkultur.

Zwar ist einiges der Motive bis heute in dem Action-Franchise geblieben, dennoch hatte Universal nach den Ereignissen von Columbine Bedenken, einen Film mit lauter Anti-Helden herauszubringen, der eine gefährliche und zudem illegale Leidenschaft für tödliche Straßenrennen letztlich ohne moralisches Gegengewicht feiern würde. Also entschlossen sich die Verantwortlichen hinter den Kulissen, einen der bereits geplanten Figuren Dominic, Brian, Letty, Mia, Vince, Jesse und Leon in einem Cop zu verwandeln um eben jenes Vakuum zu schließen.

Die Entscheidung zu Gunsten für Brian fiel schlichtweg deshalb, weil die Figur noch nicht vollständig entwickelt war. So wurde aus dem angedachten PS-Raudi also noch auf den letzten Drücker ein Polizist.

Weitere Artikel zu Fast & Furious:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung