Kinocharts: Fifty Shades of Grey beglückt die Zuschauer

Christoph Koch 1

„Fifty Shades of Grey“ macht die Kinocharts unsicher und lässt die Rekorde purzeln, aber auch die Konkurrenz muss sich nicht hinter der Roman-Verfilmung verstecken und hat dem Kino-Hit einiges entgegenzusetzen. Das sind die Kinocharts!

Kinocharts: Fifty Shades of Grey beglückt die Zuschauer

Wie nicht anders zu erwarten schlägt die Roman-Verfilmung „Fifty Shades of Grey“ an den Kinokassen ein wie eine Bombe und die Menschen strömen in die Kinos, um die Verfilmung des Romans von E.L. James zu begutachten. Über das lange Wochenende konnte „Fifty Shades of Grey“ allein in den USA 90,2 Millionen US-Dollar einspielen. Über das Drei-Tage-Wochenende sind es immerhin 81,7 Millionen US-Dollar, womit „Fifty Shades of Grey“ Platz zwei der besten Starts eines Februars hinlegte, knapp hinter Mel Gibsons „Die Passion Christi“. Dennoch sichert sich „Fifty Shades of Grey“ die Nummer 1 als bester am Valentinstags-Wochenende gestarteter Film.

Auch außerhalb Amerikas ist „Fifty Shades of Grey“ ein Riesenerfolg für Universal. 158 Millionen US-Dollar von 58 Märkten konnte der Film für sich beanspruchen. Das ist der beste Start eines R-Rated Films aller Zeiten und für Universal der zweitbeste Start seit „Fast & Furious 6“, der mit 160,8 Millionen US-Dollar an den Start ging.

Doch auch der zweite Neustart an diesem Wochenende, „Kingsman: The Secret Service“ von Matthew Vaughn, ließ sich trotz der starken Konkurrenz  nicht lumpen. Am Startwochenende beanspruchte er 35,6 Millionen US-Dollar für sich und über das lange Wochenende gerechnet sogar 41 Millionen US-Dollar, womit er Platz zwei der US-Kinocharts belegt und alle Erwartungen übertrifft.

“SpongeBob Schwammkopf 3D“ spielte nach seinem letztwöchigen Triumph über „American Sniper“ weitere 30,5 Millionen US-Dollar ein und platziert sich damit auf Rang drei der US-Kinocharts. Doch „American Sniper“ ist aus den Top 5 dennoch nicht wegzudenken, spielte noch einmal 16,4 Millionen US-Dollar ein und befindet sich damit auf Kurs, der erfolgreichste im Jahr 2014 gestartete Film zu werden. Die Top 5 rundet der SciFi-Blockbuster „Jupiter Ascending“ ab, der fast 50 Prozent Einspiel einbüßte und 9,4 Millionen US-Dollar mit nach Hause nimmt.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
Frauenpower: Das sind die 10 coolsten Frauen 2015.

Kinocharts Deutschland

Auch in Deutschland führt kein Weg an „Fifty Shades of Grey“ vorbei, der die (ewige) Nummer 1 „Honig im Kopf“ mit einem brachialen Startwochenende vom Thron fegt. Die Bestsellerverfilmung von Sam Taylor-Johnson mit Dakota Johnson und Jamie Dornan legte mit 1,35 Millionen Besuchern das beste Startergebnis seit „James Bond: Skyfall“ hin, der 2012 noch 1,9 Millionen Besucher in die Kinos lockte. Weiterhin sichert sich „Fifty Shades of Grey“ den Rekord als bester Februar-Start und einer der 40 besten Starts aller Zeiten.

tumblr_n97xk6VhNq1ravns6o1_500

Doch auch wenn „Fifty Shades of Grey “ die Kinokassen ordentlich klingeln ließ, so können sich die anderen Filme der Top 5 der deutschen Kinocharts sehen lassen. „Honig im Kopf“ sichert an seinem achten Wochenende immer noch den zweiten Platz der deutschen Kinocharts und zog nochmals 275.000 Menschen in die Kinosäle. „Jupiter Ascending “ kommt am zweiten Wochenende auf 95.000 Zuschauer und verteidigte nach den Umsätzen gerechnet hauchdünn den dritten Platz vor „Baymax – Riesiges Robowabohu“, der zwar bei 125.000 Besuchern mehr Tickets verkaufte, aber weniger an Umsatz generiert und sich damit mit Platz vier begnügen muss.

Die Top fünf beschließt der Publikumsliebling „Frau Müller muss weg“, der sein fünftes Wochenende mit 90.000 Zuschauern abschloss.

Kamal against the Movie: 50 Shades of Grey.

Quellen:

Blickpunkt:Film

BoxOfficeMojo

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung