Pro & Contra: Das leidige Thema mit den Spoilern

Daniel Schmidt 2

Die einen ärgern sich, die anderen suchen stundenlang im Internet, wenn es um das Thema Spoiler geht. Doch selbst mit einiger Vorsicht lässt es sich oft nicht vermeiden, dass man hier und da mitbekommt, was man leider am Vorabend im Fernsehen oder im Kino so verpasst hat. Je beliebter die Serie, je größer das Staraufgebot, desto schwieriger wird es, sich von Details fernzuhalten. Aber ist das wirklich immer gleich ein Weltuntergang? Diese Woche in der Rubrik „Pro & Contra“: Wie schlimm sind Spoiler eigentlich wirklich?

Pro & Contra: Das leidige Thema mit den Spoilern

Wir alle haben den einen Typen im Freundeskreis (überraschend selten ist das eine Frau), der einfach nicht den Mund halten kann. Sowohl die aktuelle Folge von „Game of Thrones“, als auch den neuesten Superhelden-Blockbuster hat er schon gesehen und kann mit den Details einfach nicht hinter dem Berg halten. Anschließend heißt es dann: „Wie? Ich dachte, du hast das auch schon gesehen!“ Ob ihr euch von solchen Freunden trennen müsst, oder ob ihr gelassen jeden Spoiler hinnehmen solltet, haben wir mal in der Redaktion ausdiskutiert.

Pro: Spoiler-Warnungen sind so wichtig, wie das Amen in der Kirche! (Philipp)

Ganz ehrlich: Spoiler sind in den meisten Fällen für mich nicht in Ordnung. An dieser Stelle bedanke ich mich auch nochmal bei Dr. Cox, der mir in „Scrubs“ einst „The Sixth Sense“ spoilerte. Ich habe den Film genau aus diesem Grunde noch nie gesehen, immerhin kenne ich ja den Twist. Ich glaube fest daran, dass ein Film selbst nach einer Spoiler-Erfahrung noch Spaß machen/gut sein kann. Verrät mit aber jemand einen wichtigen Faktor eines Films/einer Serie, den/die ich noch sehen will, so verdirbt mir das persönlich die Lust an der Sichtung selbst.

Dabei geht es nicht einmal um den Fakt per se, sondern um das Drumherum. Weiß ich, bevor ich mir einen Film überhaupt angesehen habe, etwa schon, wer denn darin das Zeitliche segnen wird, beraubt mich das einer Kinoerfahrung, die ich nie missen möchte. Ob nun Gänsehaut, Freude, Lachen oder Tränen, Spoiler können jene Erfahrungen ganz schön kaputt machen.

Wollen wir jemanden die Freude, die wir vielleicht beim spoiler-freien Schauen eines Films erleben durften, nehmen, nur weil wir ihm von einem wichtigen Aspekt des Films erzählen wollen? Das wäre nicht fair, denn jeder verdient den Status Null, wenn es um Seherfahrungen geht. Sollte sich der Geschützte dann allerdings in die Tiefen von YouTube-Kommentaren, Imgur, 9GAG und ähnlichem begeben, so hat er selbst Schuld. Wer im Internet nicht mit Spoilern rechnet, hat das System des World Wide Web noch nicht verstanden.

Und so tun wir uns doch alle den Gefallen: Reden wir wirklich nur mit denjenigen über Oma Margarets Tod, der „Die Windmühlen von Timbuktu“ auch gesehen hat. Haben wir Verständnis für diejenigen, die im Atemzug von „Game of Thrones“ gleich „Bitte keine Spoiler!“ schreien, denn es geht um eine Erfahrung, die sie noch machen werden. Spielen wir nicht die bösen Kinder und machen ihre Sandburgen kaputt, sondern erfreuen uns einer späteren Erkenntnis, wenn die Person endlich den Film gesehen hat und auf einen zukommt, um darüber zu quatschen. Das sind dann wahre Film-Gespräche, in denen es um Erlebnisse geht!

Bilderstrecke starten
21 Bilder
20 Game-of-Thrones-Schauplätze und wie sie in echt aussehen.

Contra: Hört endlich auf, bei jedem kleinen Spoiler gleich zu heulen! (Daniel)

Um mal eins gleich klar zu stellen: Wäre eine ideale Traumwelt komplett spoilerfrei und alle Menschen glücklich damit? Sicherlich! Aber es würde auch Geld regnen, Hamburger wären der Gesundheit zuträglich und Ryan Gosling hätte eine akute Textilallergie. Aber, so ist es nun mal leider nicht. Egal, ob beim Bier mit Freunden, auf der Titelseite der morgendlichen Zeitung - Spoiler sind nun mal überall. Was allerdings viel nerviger ist, als hier und da schon mal ein Detail mitzubekommen, ist das ewige Gezeter. Liebe Leute, die Welt bleibt nicht stehen, nur weil man es mal nicht geschafft hat, gleich in die Premienvorführung von „Avengers 2 - Age of Ultron“ zu gehen. Worin es darum geht, ist ja auch sowieso nicht wirklich ein großes Geheimnis.

Klar, aus Gehässigkeit einem anderen schon das Ende der neuen Lieblingsserie aufs Brot zu schmieren ist unnötig, aber wer macht schon sowas? Viel häufiger ist es ja der Fall, dass sich halt zwei oder mehrere begeisterte Fans über einen Film oder eine Serie unterhalten, die man doch noch sehen wollte. Je länger die Veröffentlichung her ist, desto weniger sollte man seine Freunde und Kollegen deswegen vollheulen. Irgendwann ist ein Spoiler dann nämlich veraltet und wird einfach zum Fakt. Romeo und Julia sterben. Buhu! Wer es bis heute noch nicht geschafft hat sich die erste Staffel von „True Detective“ anzuschauen, dem kann es ja auch sowieso nicht so wichtig sein. Außerdem, so ein kleiner Spoiler kann ja auch die Spannung erst richtig anheizen und dazu motivieren, dass man endlich mal loslegt.

Dumbledore stirbt, King Joffrey auch und Spider-Man kommt doch irgendwie immer mit M.J. zusammen. Wer das noch nicht mitgekriegt hat, ist halt leider reichlich spät dran. Soll jetzt wirklich der Rest der Welt aufhören über „Harry Potter“, „Game of Thrones“ und „Spiderman“ zu sprechen? Die Antwort ist ganz klar: Nein!

Umfrage Spoiler

aasdda

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA FILM

  • Streaming 2019 in Deutschland: Was ist illegal? Was ist legal?

    Streaming 2019 in Deutschland: Was ist illegal? Was ist legal?

    Streamingdienste wie Netflix, Amazon, Sky und Konsorten bieten ein breit gefächertes Angebot an Kinofilmen, beliebten TV-Serien und exklusive Inhalte – aber sie kosten Geld. Da freut sich so manch einer, wenn er seine Unterhaltung kostenlos im Internet findet. Aber ist das legal und was kann passieren? GIGA klärt auf, was ihr legal streamen könnt und wo euch Gefahr droht
    Marco Kratzenberg 2
* Werbung