Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Goodfellas

Martin Beck

Martin Scorsese und Gangster: Das passt zusammen. Was auch der 1990 entstandene „Goodfellas“ zeigt, der das Leben des tatsächlich existierenden Gangsters Henry Hill (Ray Liotta) erzählt und dessen Weg von seiner Teenagerzeit auf den Straßen New Yorks bis zu seinem anonymen Exil im Zeugenschutzprogramm nachzeichnet.

„Goodfellas“ umspannt 30 Jahre Mafia. Mit allem Drum und Dran. Also z.B. Blut, Tränen, Schicksalen, Verbrechen, Gangstern, Luxus, Liebe und Sex. Ein Epos in Filmform, wild, exzessiv, ausladend und doch immer wieder auf den Punkt. Besonders die erste Stunde ist wie ein Rausch, so sehr wirbelt Martin Scorsese durch seine Schauplätze. Eine spektakuläre Steadycam-Fahrt durch einen Nachtclub hier, süffisante „voice over“-Kommentare da. Der Soundtrack haut eine eklektische Mischung ehrvoll ergrauter Gassenhauer raus, die zahlreichen Gewaltspitzen werden genussvoll ausgekostet und dann kommen auch immer wieder Großaufnahmen der kantigen Protagonisten.

Martin Scorsese und Robert de Niro: Das passt ebenfalls zusammen. So wie auch hier, wo de Niro eine seiner letzten großen ikonischen Rollen spielt. Genauso wie auch Ray Liotta, der so gut ist, dass er seitdem ständig mit diesem Film identifiziert wird. Und ebenfalls genauso wie Joe Pesci, der für „Goodfellas“ nicht nur den besten Nebenrollen-Oscar bekam, sondern auch eine ganze Generation italienischer Mafiosi als cholerische Gartenzwerge festnagelte. „Funny, how?“ Na mindestens so lange, bis die Stimmung urplötzlich in rabiate Gewalt umschlägt.

„Goodfellas“ ist einer DER Klassiker des Gangsterfilm-Genres. Viele sehen ihn sogar als legitimen „Der Pate“-Nachfolger, wenngleich mit wesentlich mehr filmischem Pfeffer. Noch vor „Pulp Fiction“ etablierte Martin Scorsese hier eine bis heute gültige Filmsprache, die das elegante Spiel mit Konventionen propagiert und der Verbindung Bild-Schnitt-Musik eine besonders starke Wirkung verpasst. „Goodfellas“ gehört auf eine große Leinwand und in laut aufgedrehte Boxen. Bei „Funny, how?“ wird man nachhaltig zucken – versprochen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Film