Hannibal Staffel 4: Wie stehen die Chancen?

Maria Dschaak 2

Mit Hannibal hat Mastermind Bryan Fuller eine Neuinterpretation des Hannibal-Stoffs geschaffen, die ihresgleichen sucht. Der Wunsch nach Hannibal Staffel 4 liegt da nicht weit. Wir verraten euch an dieser Stelle, wie die Chancen für eine weitere Staffel stehen und wie es prinzipiell mit der Serie weitergeht.

Hannibal Staffel 4: Wie stehen die Chancen?

Die Serie  beginnt damit, dass der Psychiater Dr. Hannibal Lecter zusammen mit dem FBI-Agenten Will Graham - gespielt von Hugh Dancy - außergewöhnliche Mordfälle lösen soll. Der Direktor der Behavioral Analysis Unit des FBI Jack Crawford – gespielt von Laurence Fishburne – hat Will in die Unit berufen, da dieser über ein ausgeprägtes Empathie-Vermögen verfügt. Dieses ermöglicht es ihm, sich in die jeweiligen Serienmörder hineinzuversetzen und sie so zu identifizieren.

Bei Amazon bekommt ihr nicht nur alle Staffeln der Serie sondern auch ein Kochbuch:

Staffel 1-3 in der Gesamtedition*

Feeding Hannibal: Das Kochbuch zur Serie*

Hannibal Staffel 3 - Trailer Englisch HD.

Hannibal Staffel 4: Wie sehen die Pläne aus?

Bilderstrecke starten(28 Bilder)
27 fantastische Serien, die viel zu früh eingestellt wurden

Im August 2015 endete . Seitdem ist nicht nur der Wunsch nach einer Fortsetzung in Form einer weiteren Staffel laut geworden; es gibt auch zahlreiche Mutmaßungen. Bereits 2015 hat NBC verkündet, dass es keine vierte Staffel von Hannibal geben wird. Grund dafür sollen angeblich die schlechten Einschaltquoten gewesen sein. Obwohl Hannibal als Figur eine sehr große Fanbase aufweisen kann und der Film Das Schweigen der Lämmer mit Anthony Hopkins als Hannibal so gut wie jedem ein Begriff ist, haben die Serie Hannibal nur eingeschworene Fans geguckt. Die Premiere der dritten Staffel verfolgten ca. 2,5 Millionen Menschen, während die zweite Staffel von ungefähr 3,3 Millionen Haushalten gesehen wurde. Dieser Abstiegstrend war für NBC anscheinend genug, um die Reißleine zu ziehen. Nach der offiziellen Bekanntgabe von NBC gab es die Hoffnung, die Serie an Amazon oder Netflix verkaufen zu können. Bis jetzt ist nicht bekannt, dass Amazon oder Netflix angebissen hat, obwohl durchaus Interesse bekundet worden ist. Und auch der Widerstand der Fans, das Ende der Serie einfach so hinzunehmen, stieß zumindest bei Produzenten und Studios auf taube Ohren: Fans versahen Tweets mit dem Hashtag #SaveHannibal, um sich so für eine weitere Staffel einzusetzen.

Staffel 1-3 bei Amazon*

Hannibal Staffel 4: Welche Alternative bleibt den Machern?

Das Bemühen der Fans ist nicht ganz umsonst. Mads Mikkelsen, Hugh Dancy und Bryan Fuller haben mehr als Lust auf eine vierte Staffel und zumindest Bryan Fuller denkt darüber nach, wie es weitergehen kann. Laut Fuller war die Serie ursprünglich auf sechs bis sieben Staffeln ausgelegt und sollte alle vier Romane von Thomas Harris verarbeiten. Staffel 3 kommt bis zu . Es bleiben also noch und . Und genau an diesem Punkt setzen weitere Gerüchte an: Das eigentliche Problem seien nämlich Rechteprobleme. In Staffel 4 sollte die Figur Clarice Starling (in von Jodie Foster verkörpert) eingeführt werden. Die Rechte an der Adaption sind aber nicht verfügbar – noch nicht. Ab August 2017 stehen sie wieder zum Verkauf. Es gibt also doch noch Hoffnung. Wir dürfen gespannt sein, ob Fuller die Rechte dann erwirbt. Gegenüber Shock Waves soll Fuller erklärt haben, dass er sich vorstellen kann, die Handlung in Form einer losen Miniserie weiterzuerzählen. Er fände als Film großartig, würde aber gerne einige interessante Details und Ecken der Geschichte in einer Miniserie hervorheben, sodass daraus etwas Neues entsteht. Im Idealfall würde er die Serie gerne als Miniserie fortführen, die er zusammen mit dem Cast dann und wann dreht – hier sechs bis acht Folgen und weitere sechs bis acht dort – in unregelmäßigen Abständen. Das würde auch Mads Mikkelsen entgegenkommen: Dieser hat sich zuvor gegen die Möglichkeit, einer Fortsetzung der Serie Hannibal in der Form eines Film, ausgesprochen - auch wenn die meisten Fans wahrscheinlich nichts gegen einen Film einzuwenden hätten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung