Anlässlich zur Harry Potter Book Night hat sich Autorin J.K. Rowling den Fragen der Fans gestellt und einige lose Enden, die nach dem Abschluss der Harry-Potter-Saga übrig geblieben sind, zusammengeknüpft. Wer sich auch schon gefragt hat, was mit dem dreiköpfigen Hund Fluffy geschehen ist, liest weiter!

 

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2

Facts 

Das Ende der Harry-Potter-Romanreihe liegt nun schon fast acht Jahre zurück und auch seit dem letzten Film „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 2“ sind nun bald vier Jahre vergangen, aber trotzdem gibt es noch offen Fragen, die den Fans des blitzgenarbten Zauberers unter den Nägeln brennen.

Ein paar davon hat Autorin J.K. Rowling nun via Twitter beantwortet und dabei ein paar Dinge offenbart, die den Harry-Potter-Fans seit dem letzten Buch Rätsel aufgeben. Zum Beispiel was aus Hagrids monströsem, dreiköpfigen Hund Fluffy geworden ist oder wie Sirius Black zu seiner magischen Behausung inmitten des muggelverseuchten Londons kam. Hier sind die Antworten der Harry-Potter-Erfinderin:

Keine Sorge! Wie es aussieht, hat sich Dumbledore um den dreiköpfigen Hund gekümmert und ihn wieder zurück nach Griechenland gebracht.

Wer die Bücher und Filme kennt, weiß ja wie überzeugend ein Black werden kann. Wie lange das Anwesen von der Zauberfamilie bewohnt wird, verrät sie aber nicht.

Fragen zum Ende haben wohl viele Fans, aber die Sache mit Harry als Voldemorts siebter Horkrux sorgt wohl für die meisten Fragezeichen. Wie das Hashtag #pleaseneveraskmethatoneagain nahelegt, wurde J.K. Rowling schon öfter zu dem Thema befragt.

Zum Abschluss bedankte sich die Autorin bei den Fans und die vielen Nachrichten, die sie zur Harry Potter Book Night erhalten hat: