Geständnis von Harry Potter: Vor diesem Schauspieler hat sich Daniel Radcliffe beim Dreh gefürchtet!

Marek Bang

Während wir uns im November auf das Prequel „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ über den legendären Magier Newt Scamander freuen, hat Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe in einem Interview über alte Zeiten geplaudert und zugegeben, vor einem seiner Co-Stars auch im wirklichen Leben ein wenig Angst gehabt zu haben. Wir verraten euch, wer den jungen Mann damals aus dem Konzept brachte. 

Als Daniel Radcliffe 2005 „Harry Potter und der Feuerkelch“ drehte, war der Schauspieler erst zarte 16 Jahre jung. Kein Wunder also, dass er vor einem seiner Co-Stars ein wenig Angst verspürte.

In einem Interview mit den Kollegen von Entertainment Weekly blickt Daniel Radcliffe auf seine Zeit als Harry Potter zurück und verrät im Video, wer ihn ein wenig eingeschüchtert hat.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 Fakten über Harry Potter, die nur echte Fans kennen

Vor diesem Schauspieler hat sich Daniel Radcliffe beim Dreh gefürchtet

Ralph Fiennes als Lord Voldermord machte Daniel Radliffe also noch ein wenig mehr Angst als Alan Rickman alias Severus Snape.

Da hat wohl jemand in der Castingabteilung alles richtig gemacht, schließlich ist Lord Voldermord nicht nur der größte schwarze Magier seiner Zeit, sondern auch ein wahrlich finsterer Zeitgenosse.

Die Geschichte von Harry Potter geht übrigens aktuell auf der Londoner Theaterbühne in die nächste Runde. Einen Blick auf den mittlerweile erwachsenen ehemaligen Zauberschüler könnt ihr hier werfen.

Im November diesen Jahres ist aber wieder die große Kinoleinwand an der Reihe. Im lang erwarteten Prequel „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ schlüpft Oscar-Preisträger Eddie Redmayne in die Rolle von  Newt Scamander. Hier ist der Trailer:

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind - Trailer deutsch.

„Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ startet am 17. November 2016 in unseren Kinos.

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung