Am 11. Januar ist es wieder soweit, die Besten der Besten werden von der Hollywood Foreign Press Association mit dem begehrten Golden Globe ausgezeichnet. Neben großen Favoriten wie „True Detective“, „Fargo“ und dem Aids-Drama „The Normal Heart“, können aber auch einige unerwartete Kandidaten auf eine Trophäe hoffen.

 

House of Cards

Facts 

Der Golden Globe gilt als eine der begehrtesten Auszeichnungen im Film- und Fernsehbusiness. Kein Wunder also, dass sich die Liste der Nominierten regelmäßig wie ein Who's Who der ganz großen Stars und Big Budget  Produktionen liest. Wie erwartet  Allerdings finden sich zwischen den großen Favoriten auch immer wieder einige Überraschungen. Welche Underdogs dieses Jahr eine Chance bekommen die goldene Statue mit nach Hause zu nehmen, stellen wir euch hier vor.

„Jane the Virgin“

Mit gleich zwei Nominierungen, jeweils in den wichtigen Kategorien „Beste Comedyserie“ und „Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy“ für Gina Rodriguez, hat die neue Serie des US -Senders  The CW echte Chancen auf eine Auszeichnung. Das wäre dann wohl eine ähnlich große Überraschung , wie die durch eine versehentliche künstliche Befruchtung entstandene Schwangerschaft der jungfräulichen Titelheldin. Die knallig bunte Komödie, die die klassisch trashigen Elemente der Telenovelas mit einem Augenzwinkern aufgreift, ist in den USA auf Erfolgskurs und könnte tatsächlich in diesem Jahr den Sprung ins Deutsche Fernsehen schaffen.

„Transparent“

Bei Kritikern und Zuschauern ist die Web-Serie des Video on Demand Portals von Online Anbieter Amazon von Anfang an ausgesprochen gut angekommen. Lustig und anrührend zugleich wird die Geschichte eines verheirateten Familienvaters und Professors erzählt, der eines Tages verkündet von nun als Frau weiterleben zu wollen. Trotzdem hatte wohl kaum jemand damit gerechnet, dass „Transparent“ mit  „beste Comedyserie“ und mit Jeffrey Tambor als „bester Hauptdarsteller in einer Comedyserie“ für gleich 2 Preise nominiert werden würde. Amazon Instant Video dürfte damit auch endgültig den Sprung unter die großen Eigenproduzenten geschafft haben.

„The Blacklist“

Obwohl das FBI-Actiondrama auf NBC auch in seiner zweiten Staffel beim Publikum noch richtig gut ankommt, gab es für die Serie bisher keine einzige nennenswerte Auszeichnung. Mit seiner Nominierung als „bester Hauptdarsteller einer Dramaserie“ könnte James Spader alias Raymond „Red“ Reddington dem dieses Jahr endlich ein Ende machen. Zwar müsste er sich dafür gegen große Namen wie Kevin Spacey („House of Cards“) und Clive Owen durchsetzen, aber Überraschungen gibt es eben immer.

 „Shameless (US)“

Das erfolgreiche Remake des britischen Vorbilds hat seit der ersten Folge 2011 noch nicht einen einzigen wichtigen Preis abgeräumt. Die größere Überraschung ist fast, dass außer William H. Macy in der Kategorie „bester Hauptdarsteller in einer Comedy oder Musical“ kein weiteres Mitglied des fantastischen Cast bedacht wurde. Bleibt zu hoffen, dass die für Shameless ungewöhnliche Kategorie die Chancen erhöht, sich gegen größere Favoriten durchzusetzen.

House of Cards-Quiz: Wie gut kennst du die Netflix-Serie?

Daniel Schmidt
Daniel Schmidt, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?