James Bond 24 - Spectre: 007 bekommt Titel & Besetzung spendiert

Christoph Koch

Es war so schnell vorbei, wie es angefangen hatte. Eine Vorführung des frischpolierten Aston Martin von 007 und eine Aufreihung der aktuellen Darstellerriege später sind wir nach der Live-Ankündigung zum neuen James Bond-Abenteuer ein bisschen schlauer. Wer den Live-Stream verpasst haben sollte, kann hier die wichtigsten Fakten nachholen.

James Bond 24 - Spectre: 007 bekommt Titel & Besetzung spendiert

Der neue Blockbuster um den vielleicht berühmtesten fiktiven Agenten der Welt wird „James Bond: Spectre“ heißen. Damit ist der Spekulationswettstreit um die Titel-Deutung von Regisseur Sam Mendes‘ zweiten Bond-Film eingeläutet. Zu den angekündigten Drehorten für all die bevorstehenden Schießereien und Liebesspiele sind Mexiko-Stadt, Pinewood London, Rom, Marokko, Sölden, Obertilliach und der Altaussee in Österreich vorgesehen.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
James-Bond-Theme: Die 10 besten Titellieder von 007.

Für noch mehr österreichischen Charme soll zudem Christoph Waltz, als ein gewisser Herr Oberhauser sorgen, in dessen männlicher Gesellschaft sich auch David Bautista als Mr. Hinx und Andrew Scott als Denbigh befinden werden. Wieder mit dabei sind Ralph Fiennes als M., Ben Wishaw als Q., Rory Kinnear als Tanner und Naomi Harris als Miss Moneypenny. Zu den neuen sogenannten Bond-Girls zählen in „Spectre“ Monica Bellucci als Lucia Sciarra und die Gewinnerin der Goldenen Palme Léa Seydoux. Ach, und Daniel Craig als James Bond ist übrigens auch wieder mit von der Partie. Und das neuste Abenteuer hat auch gleich noch ein Poster bekommen:

spectre-poster

Wer ebenfalls an den guten Menschen hinter der Kamera interessiert ist, darf hier noch ein paar weitere Namen lesen: Chef-Kameramann wird Hoyte Van Hoytema, der zuletzt in „Interstellar“ für unglaubliche Bilder gesorgt hat. Sein „Interstellar“-Kollege und Cutter Lee Smith ist ebenfalls Teil der Crew. Für Bonds Smokings und andere Kostüme wird Jany Temime („Gravity“) verantwortlich sein und Gary Powell („Planet der Affen: Revolution“) wird die Stunts choreografieren. Und wie schon in „Get on Up“ und „Saving Mr. Banks“  wird Thomas Newman auch für „Spectre“ die sicherlich alle emotionalen Töne treffende Musik komponieren.

Erscheinen soll der ganze Spaß am 6. November 2015. Genug Zeit also, die Aussprache des neuen Filmtitels zu üben, um sich an der Kinokasse nicht zu blamieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung