1 von 25

Aktuelle Kinoposter sind schlecht. Nicht alle, aber fast alle. Das war mal anders. Früher waren Filmplakate besser. Ist so. Bevor ich hier jetzt einer unpräzisen „Früher-war-alles-besser“-Mentalität bezichtigt werde – ich kann diese Aussage auch belegen, denn zum Glück bin ich nicht der Einzige, dem der schleichende Zerfall der Posterkunst ein echtes Dorn im Auge ist.

Die seit ein paar Jahren um sich greifende Seuche der Ideenlosigkeit ist auch anderen Beobachtern aufgefallen. Die schwindende Kreativität wurde bereits mehrfach mit ausführlichen Design-Recherchen bedacht. Das Ergebnis ist dabei stets das gleiche: Aktuelle Poster ähneln sich auf frappierende Weise.

Aktuelle Filmplakate: Immer das Gleiche

Nicht auf den ersten Blick, versteht sich. Man muss schon etwas genauer hinsehen, um die generischen Muster und Stilelemente der Industrie zu erkennen. Doch hat man die grundsätzlichen Design-Strukturen erst einmal erkannt, sieht man sie überall und immer. Immer die gleichen Farbkontraste. Überall die gleiche Komposition. Die erstaunlichen Ähnlichkeiten gehen dabei so weit, dass es für die jeweiligen Genres scheinbar vorgefertigte Templates zu geben scheint. Die müssen dann für neu startende Filme von den Grafikern nur noch schnell aktualisiert werden.

Statt dem Film ein ganz einmaliges Motiv bzw. eine wiedererkennbare Signatur zu geben, klatscht man stattdessen lediglich die derzeitigen Gepflogenheiten denkbar uninspiriert auf das Poster. Actionfilme: Orange und Weiß. Kleiner Indie-Film für die ganze Familie: Ein warmes Gelb. Den Thriller bitte in einem kühlen blau.Und dann folgt der Bildaufbau. Dürfen es die riesigen Köpfe der Stars sein oder doch lieber der epische Blick über die Schulter. Wenn es eine romantische Komödie ist, dann müssen Mann und Frau natürlich Rücken an Rücken gelehnt sein. Und so weiter und so fucking fort.

Wer noch mehr konkrete Beispiele braucht, dem sei die unten verlinkte, nicht mehr ganz aktuelle aber immer noch sehr erhellende Analyse von GoodBadFlicks wärmstens ans Herz gelegt. Hier werden die besagten Poster-Probleme anhand von bekannten Filmplakaten ausführlich diskutiert.

Doch wer das tatsächliche Ausmaß des derzeitigen Kreativ-Schreckens wirklich vermessen möchte, der muss sich nur ein paar gut gemachte Poster als positives Kontrastprogramm ansehen. Die gibt es nämlich nach wie vor, wie ihr anhand der folgenden Bilderstrecke gern selbst überprüfen könnt. Zwar stammen diese Poster in der Regel nicht von der offiziellen Produktionsfirma (es gibt einige wenige Ausnahmen z.B. für Special Editions), sondern gehen zurück auf die privaten Kunstfertigkeiten leidenschaftlicher Filmliebhaber, aber wie gesagt: sie existieren. Und das macht die aktuellen Zustände umso bedauerlicher. Gesammelt wurden diese schönen Stücke allesamt in der reddit-Gruppe MoviePosterPorn. Ins Zimmer hängen könnt ihr euch diese Poster also nicht, aber als trauriger Beleg für die derzeit ungenützten Möglichkeiten dienen sie allemal.

 So sehen offizielle Poster aktuell aus. In unserer Bilderstrecke erfahrt ihr, wie sie aussehen könnten!

 

Bildquelle: Alle Poster via reddit.com/r/MoviePosterPorn